Terror-Verdacht nach tödlicher Messerattacke bei Paris

Polizisten sichern nach der Messerattacke den Tatort in
Villejuif südlich von Paris.
Bild 1 von 1

Polizisten sichern nach der Messerattacke den Tatort in Villejuif südlich von Paris.

 © Michel Euler

Ein Mann geht wahllos mit einem Messer auf Menschen in einem Park bei Paris los - für ein Opfer kommt jede Hilfe zu spät. Nun gehen die Ermittler einem schlimmen Verdacht nach.

Paris (dpa) - Nach der tödlichen Messerattacke nahe Paris haben Anti-Terror-Spezialisten der Staatsanwaltschaft die Ermittlungen übernommen. Es gebe Anzeichen für eine Radikalisierung des Täters und darauf, dass er die Tat vorbereitet habe, teilte die Staatsanwaltschaft am Samstagabend mit.

Das rechtfertige den Terror-Verdacht trotz der psychischen Störung des Angreifers. Ein 22-jähriger Angreifer hatte am Freitagnachmittag südlich von Paris mehrere Menschen im Bereich eines Parks wahllos mit einem Messer angegriffen. Ein Mensch wurde getötet, zwei weitere verletzt. Der Täter wurde von der Polizei erschossen. Die örtliche Staatsanwaltschaft hatte am Samstagnachmittag bereits Details bekanntgegeben und erklärt, dass ein terroristischer Hintergrund nicht ausgeschlossen sei.

Der Angreifer soll während des Vorfalls auch "Allahu akbar" (Arabisch für "Gott ist groß") gerufen haben und war zum Islam konvertiert, wie die zuständige Staatsanwältin Laure Beccuau erklärt hatte. Der Täter habe während des Angriffs eine Dscheballa, einen traditionellen arabischen Überwurf, getragen. Er habe sich außerdem bis Mitte vergangenen Jahres in psychiatrischer Behandlung befunden und seit der Kindheit psychische Probleme gehabt. Der Mann sei wohl 2017 zum Islam konvertiert. Den Ermittlern zufolge wurden bei dem Täter auch salafistische Texte gefunden.

Er sei mit "extremer Gewalt und Entschlossenheit" vorgegangen, erklärte die Staatsanwältin. Er hatte zunächst mehrere Personen bedroht. Von einer Person habe er abgelassen, als diese ein islamisches Gebet aufsagte. Bei dem Todesopfer handelte es sich um einen Jogger. Er hatte noch versucht, seine Begleiterin vor dem Angreifer zu schützen. Diese wurde laut Staatsanwältin schwer am Hals verletzt. Der Mann attackierte dann eine weitere Joggerin etwas außerhalb des Parks.

Der Angriff trifft Frankreich kurz vor dem fünften Jahrestag des Anschlag auf das Satiremagazin "Charlie Hebdo". Am 7. Januar 2015 wurden in der Redaktion und bei weiteren Attacken 17 Menschen getötet. Frankreich wird seit Jahren von einer islamistischen Terrorserie heimgesucht - mehr als 250 Menschen verloren ihr Leben. Die Terrorgefahr ist weiterhin groß.

Quelle: dpa-infocom GmbH
Top-Themen
Hunderte in Quarantäne in Nordrhein-Westfalen, die deutsche Industrie fürchtet Konjunkturfolgen. Experten halten das ...mehr
Inzwischen sind Dutzende in Deutschland infiziert: Das neue Coronavirus Sars-CoV-2 breitet sich aus. Die Schweiz ...mehr
Das Coronavirus breitet sich immer weiter aus. Viele Menschen sind in Sorge. In den stark betroffenen Ländern kaufen ...mehr
Die besten Witze & Sprüche
Obwohl der Klimawandel eigentlich keinen Grund zum Lachen liefert, lässt sich unsere Unfähigkeit schneller umzudenken ...mehr
Video
Anzeige