Tod von russischem Exilanten kurz nach Skripal-Anschlag sorgt für weitere Unruhe

Im Konflikt um den vergifteten Ex-Doppelagenten Skripal hat
Russland ein britisches Ultimatum zurückgewiesen und zum
Gegenangriff angesetzt. Russlands Außenminister Lawrow verlangte
Zugang zu Nervengift-Proben. Der Westen stellte sich hinter
London.
Bild 1 von 1

Im Konflikt um den vergifteten Ex-Doppelagenten Skripal hat Russland ein britisches Ultimatum zurückgewiesen und zum Gegenangriff angesetzt. Russlands Außenminister Lawrow verlangte Zugang zu Nervengift-Proben. Der Westen stellte sich hinter London.

 © Adrian DENNIS - AFP/Archiv
13.03.2018 - 19:28 Uhr

Inmitten des diplomatischen Schlagabtauschs zwischen London und Moskau im Fall des vergifteten Ex-Doppelagenten Sergej Skripal sorgt der Tod eines russischen Exilanten in London für weitere Unruhe. Bei dem aufgefundenen Toten handelt es sich laut Berichten vom Dienstag um einen früheren Mitarbeiter des Kreml-Kritikers Boris Beresowski. In der Affäre um den Giftanschlag verlangten Deutschland und die USA von Moskau Antworten auf die Anschuldigungen der britischen Regierung, die am Mittwoch über Sanktionen beraten will.

Russland wies am Dienstag ein britisches Ultimatum zurück und richtete seinerseits schwere Vorwürfe gegen London. Das Außenministerium in Moskau nannte die Anschuldigungen einen "schmutzigen Versuch der britischen Behörden, Russland in Verruf zu bringen".

Die britische Regierung, die Moskau hinter dem Anschlag vermutet, hatte der russischen Regierung ein Ultimatum bis Dienstag um Mitternacht gestellt und mit Sanktionen gedroht. Am Mittwoch kommt der nationale Sicherheitsrat in London zusammen, um über "die nächsten Schritte zu diskutieren", wie ein Regierungssprecher sagte.

Wenige Stunden vor Ablauf des Ultimatums wurde der Tod des russischen Geschäftsmanns Nikolai Gluschkow in London gemeldet. Seine Tochter Natalia fand ihn in seinem Haus im Londoner Stadtteil New Malden gefunden, wie britische und russische Medien berichteten. Gluschkow hatte demnach für Unternehmen des Kreml-Kritikers Beresowski gearbeitet, der seinerseits 2013 unter ungeklärten Umständen nahe London gestorben war.

Die russische Zeitung "Kommersant" berichtete, der Leichnam weise "Strangulierungs-Spuren" auf. Die britische Anti-Terror-Polizei leitete nach eigenen Angaben eine Untersuchung zu dem neuerlichen Todesfall ein. Es gebe aber keine Hinweise auf eine Verbindung zum Fall Skripal.

Im Konflikt um die Vergiftung des Ex-Doppelagenten und seiner Tochter Julia waren die Fronten weiterhin verhärtet. Russlands Außenminister Sergej Lawrow verlangte am Dienstag Zugang zu den in Großbritannien sichergestellten Nervengift-Proben und beschuldigte London, entsprechende Anfragen aus Moskau abgelehnt zu haben.

"Bevor uns jemand Ultimaten stellt, sollte er seine eigenen Verpflichtungen gemäß dem internationalen Recht erfüllen", sagte Lawrow in Moskau. Russland sei im Fall Skripal "unschuldig" und zur Zusammenarbeit bereit - wenn Großbritannien seinerseits kooperiere.

Das russische Außenministerium kündigte zugleich Vergeltungsmaßnahmen gegen mögliche britische Sanktionen an. Sollte der vom Kreml finanzierte Sender Russia Today (RT) in Großbritannien geschlossen werden, würden dies das Aus für alle britische Medien in Russland bedeuten, drohte eine Ministeriumssprecherin.

Westliche Staaten stellten sich in den Konflikt demonstrativ an die Seite Großbritanniens und sicherten der Regierung in London ihre Solidarität zu. Es sei an Russland, "rasche Antworten auf die berechtigten Fragen der britischen Regierung zu geben", sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) nach Angaben eines Sprechers in einem Telefonat mit Premierministerin Theresa May. Die Kanzlerin verurteilte den Anschlag demnach "auf das Schärfste".

US-Präsident Donald Trump erklärte, er vermute Moskau hinter dem Giftanschlag. Er verlange "eindeutige Antworten dazu, wie diese in Russland entwickelte Chemiewaffe in Großbritannien zum Einsatz kommen konnte", erklärte das Weiße Haus nach einem Telefongespräch zwischen Trump mit May.

Auch Frankreichs Präsident Emmanuel Macron verurteilte den "inakzeptablen" Giftanschlag und sagte May seine Unterstützung zu. Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg erklärte, der Einsatz eines jeden Nervenkampfstoffes sei "abscheulich" und "völlig inakzeptabel".

Skripal und seine Tochter waren am 4. März in Salisbury südwestlich von London bewusstlos auf einer Bank aufgefunden worden. Sie wurden mit lebensgefährlichen Vergiftungserscheinungen in ein Krankenhaus eingeliefert. Der langjährige Geheimdienstoffizier war 2006 in Russland wegen Spionage für Großbritannien zu 13 Jahren Haft verurteilt worden. Im Zuge eines spektakulären Gefangenenaustauschs kam er 2010 nach Großbritannien.

Quelle: 2018 AFP
Kommentare
Top-Themen
US-Präsident Donald Trump hat sich in die innenpolitische Debatte in Deutschland um die Einwanderungspolitik ...mehr
Als Reaktion auf die Niederlage der deutschen Fußballnationalmannschaft gegen Mexiko bei der Weltmeisterschaft in ...mehr
Wütende Demonstranten haben die US-Heimatschutzministerin Kirstjen Nielsen wegen der umstrittenen Familientrennungen ...mehr
Tests
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Börse
DAX
Name Letzter %
DAX    
MDAX    
TecDAX    
Nikkei 225    
1
Physik, Chemie, Biologie - sind Sie ein verkappter Einstein? Finden Sie es heraus mit unserem kostenlosen Test!mehr
Bilder des Tages
Nicht kleckern, sondern klotzen. In Hongkong hat ein Geschäft seine Fassade mit Blumenschmuck verschönert - und zwar großflächig.mehr