Ukrainischer Präsident: "Keine Erpressung" durch Trump

US-Präsident Donald Trump und sein ukrainischer Amtskollege
Wolodymyr Selenskyj in New York.
Bild 1 von 36

US-Präsident Donald Trump und sein ukrainischer Amtskollege Wolodymyr Selenskyj in New York.

© Evan Vucci

Inmitten der US-Debatte über ein Amtsenthebungsverfahren gegen Präsident Donald Trump hat der Staatschef der Ukraine bekräftigt, Trump habe ihn bei einem Telefonat im Juli nicht unter Druck gesetzt.

Kiew/Washington (dpa) - "Es gab keine Erpressung. Das war kein Teil des Gesprächs", sagte Wolodymyr Selenskyj am Donnerstag nach Angaben der Agentur Interfax in Kiew. In dem Gespräch hatte Trump Selenskyj zu Ermittlungen ermuntert, die seinem politischen Rivalen Joe Biden schaden könnten.

Trump sah sich durch die Äußerung von Selenskyj bestätigt. Mit den kräftigsten Worten habe sein Kollege erneut erklärt, dass er "keinen Druck ausgeübt und absolut nichts falsch gemacht" habe, twitterte Trump und fügte hinzu: "Das sollte diesen demokratischen Betrug beenden."

Die Demokraten im US-Repräsentantenhaus werfen Trump vor, die Macht seines Amtes missbraucht zu haben, damit sich eine ausländische Regierung zu seinen Gunsten in den Wahlkampf einmischt. Sie führen deshalb Untersuchungen für ein mögliches Amtsenthebungsverfahren gegen den republikanischen Präsidenten. Selenskyj sagte: "Ich werde mich in keiner Weise in die Wahlen und den Wahlkampf in einem unabhängigen Land, den USA, einmischen."

Trump bescheinigt dem demokratischen Präsidentschaftskandidaten Biden Fehlverhalten. Er wirft Biden vor, dass er als Vize-Präsident seinen Sohn Hunter vor der ukrainischen Justiz schützen wollte. Hunter Biden war bei einem Gaskonzern in der Ukraine beschäftigt, gegen den zeitweise wegen angeblich krummer Geschäfte ermittelt wurde.

Quelle: dpa-infocom GmbH
Top-Themen
Hin und Her in Sachen Brexit: Erst erleidet Premierminister Boris Johnson eine Niederlage im Parlament, das seinen ...mehr
Lange haben Bund, Länder und Parteien verhandelt, nun hat die Reform der Grundsteuer die erste Hürde genommen. Nächste ...mehr
Schüsse, brennende Autos, Panik: Culiacán im mexikanischen Bundesstaat Sinaloa erlebt kriegsähnliche Szenen. Die ...mehr
Video
Anzeige