• freenet.de
  • > News
  • > Topnews
  • >

    UNHCR: Bis April bereits mehr als tausend Flüchtlinge im Mittelmeer ertrunken

UNHCR: Bis April bereits mehr als tausend Flüchtlinge im Mittelmeer ertrunken

In diesem Jahr sind im Mittelmeer bereits mehr als tausend
Flüchtlinge ertrunken. Wie das UN-Flüchtlingshilfswerk (UNHCR) am
Freitag mitteilte, liege die Zahl der bekannten Fälle bei 1073.
Bild 1 von 1

In diesem Jahr sind im Mittelmeer bereits mehr als tausend Flüchtlinge ertrunken. Wie das UN-Flüchtlingshilfswerk (UNHCR) am Freitag mitteilte, liege die Zahl der bekannten Fälle bei 1073.

 © ANDREAS SOLARO - AFP/Archiv
21.04.2017 - 14:40 Uhr

In diesem Jahr sind im Mittelmeer bereits mehr als tausend Flüchtlinge ertrunken. Wie das UN-Flüchtlingshilfswerk (UNHCR) am Freitag mitteilte, liege die Zahl der bekannten Fälle bei 1073. Allein über das Osterwochenende seien mehr als hundert Flüchtlinge ertrunken. Die Zahl der Menschen, die versucht, in zumeist kaum seetüchtigen Booten über das Mittelmeer nach Europa zu gelangen, nimmt wegen des guten Frühlingswetters derzeit wieder zu.

Nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration (IOM) wurden in diesem Jahr bereits bereits mehr als 36.700 Bootsflüchtlinge gerettet und nach Italien gebracht. Das ist eine Zunahme um fast 45 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Quelle: 2017 AFP
Kommentare
Top-Themen
Natalee Holloway mit ihrem Vater Dave wenige Tage vor ihrem Verschwinden im Mai 2005. Bild 1mehr
Weiterer Schritt zu einer möglichen Anklage gegen AfD-Chefin Frauke Petry: Der Immunitätsausschuss des sächsischen ...mehr
In Barcelona ist am Donnerstag ein Terroranschlag verübt worden. Dies bestätigte die Polizei am Nachmittag. Mehrere ...mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Auch interessant
Anzeige
Anzeige
Börse
Name Letzter %
DAX    
MDAX    
TecDAX    
Nikkei 225    
1
Physik, Chemie, Biologie - sind Sie ein verkappter Einstein? Finden Sie es heraus mit unserem kostenlosen Test!mehr
Bilder des Tages
Bei einem Anschlag in Barcelona sind nach Behördenangaben mindestens 13 Menschen getötet und mehr als 50 weitere verletzt worden. Ein Lieferwagen war am Donnerstagnachmittag in ...mehr
Anzeige
Anzeige