UNHCR: Bis April bereits mehr als tausend Flüchtlinge im Mittelmeer ertrunken

In diesem Jahr sind im Mittelmeer bereits mehr als tausend
Flüchtlinge ertrunken. Wie das UN-Flüchtlingshilfswerk (UNHCR) am
Freitag mitteilte, liege die Zahl der bekannten Fälle bei 1073.
Bild 1 von 1

In diesem Jahr sind im Mittelmeer bereits mehr als tausend Flüchtlinge ertrunken. Wie das UN-Flüchtlingshilfswerk (UNHCR) am Freitag mitteilte, liege die Zahl der bekannten Fälle bei 1073.

 © ANDREAS SOLARO - AFP/Archiv
21.04.2017 - 14:40 Uhr

In diesem Jahr sind im Mittelmeer bereits mehr als tausend Flüchtlinge ertrunken. Wie das UN-Flüchtlingshilfswerk (UNHCR) am Freitag mitteilte, liege die Zahl der bekannten Fälle bei 1073. Allein über das Osterwochenende seien mehr als hundert Flüchtlinge ertrunken. Die Zahl der Menschen, die versucht, in zumeist kaum seetüchtigen Booten über das Mittelmeer nach Europa zu gelangen, nimmt wegen des guten Frühlingswetters derzeit wieder zu.

Nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration (IOM) wurden in diesem Jahr bereits bereits mehr als 36.700 Bootsflüchtlinge gerettet und nach Italien gebracht. Das ist eine Zunahme um fast 45 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Quelle: 2017 AFP
Kommentare
Top-Themen
Bei einem mutmaßlichen Anschlagsversuch mit terroristischem Hintergrund sind im New Yorker Stadtteil Manhattan vier ...mehr
Das UN-Kinderhilfswerk Unicef hat vor den Gefahren der Digitalisierung insbesondere für benachteiligte Kinder gewarnt.mehr
US-Astronauten sollen nach dem Willen von Präsident Donald Trump wieder zum Mond fliegen - und später dann zum Mars.mehr
Anzeige
Tests
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Auch interessant
Anzeige
Börse
Name Letzter %
DAX    
MDAX    
TecDAX    
Nikkei 225    
1
Physik, Chemie, Biologie - sind Sie ein verkappter Einstein? Finden Sie es heraus mit unserem kostenlosen Test!mehr
Bilder des Tages
Jahr des "Nordens" in Japan: Tempelmeister Seihan Mori malt das Symbol für die Himmelsrichtung auf eine Tafel. Tausende Fernsehzuschauer haben das Schriftzeichen gewählt, weil es ...mehr
Anzeige
Anzeige