US-Ministerium beschuldigt Mexikos Fußballstar Márquez des Drogenhandels

Das US-Finanzministerium hat schwere Vorwürfe gegen Fußballstar
Rafael Márquez erhoben. Der Kapitän der mexikanischen
Nationalmannschaft sei eine der Schlüsselfiguren des Drogenkartells
von Raúl Flores Hernández, erklärte das Ministerium.
Bild 1 von 1

Das US-Finanzministerium hat schwere Vorwürfe gegen Fußballstar Rafael Márquez erhoben. Der Kapitän der mexikanischen Nationalmannschaft sei eine der Schlüsselfiguren des Drogenkartells von Raúl Flores Hernández, erklärte das Ministerium.

 © Roman Kruchinin - AFP/Archiv
10.08.2017 - 11:30 Uhr

Das US-Finanzministerium hat schwere Vorwürfe gegen Fußballstar Rafael Márquez erhoben: Der Kapitän der mexikanischen Nationalmannschaft sei eine der Schlüsselfiguren des Drogenkartells des Geschäftsmannes Raúl Flores Hernández, erklärte das Ministerium am Mittwoch. Der 38-Jährige habe als Strohmann des Kartells gedient. Nun steht Márquez gemeinsam mit 21 weiteren Mexikanern und mehr als 40 Tarnfirmen auf der Sanktionsliste des Ministeriums.

Der Fußballer weist die Vorwürfe "kategorisch" zurück. Márquez soll den US-Behörden zufolge seit geraumer Zeit gute Beziehungen zu Hernández unterhalten und für diesen Geschäfte abgewickelt haben. Nun wird sein Vermögen in den USA eingefroren, US-Bürger und -Firmen dürfen mit ihm keine Geschäfte mehr mit ihm machen.

Die Nachricht aus den USA schlug bei den mexikanischen Fußballfans ein wie eine Bombe. Dort ist der 38-Jährige schon jetzt eine Legende. Seit 1997 gehört er der mexikanischen Nationalmannschaft an, bei den vergangenen vier Weltmeisterschaften führte er sie als Kapitän.

In Europa spielte der Abwehrspezialist für AS Monaco, den FC Barcelona und Hellas Verona. Seit Januar 2016 ist Márquez wieder in Mexiko für seinen Heimatklub Atlas Guadalajara aktiv. Dort ist auch das Drogenkartell von Flores ansässig.

In einer Erklärung wies Márquez alle Vorwürfe von sich. "Ich weise kategorische jedwede Verbindung zu dieser Organisation und den genannten Taten zurück", sagte er auf einer Pressekonferenz in seinem Klub. Zuvor war er freiwillig beim mexikanischen Justizministerium vorstellig geworden, um seine Aussage zu machen. "Heute ist mein schwierigstes Match", sagte er und fuhr fort, er werde versuchen, "all das so rasch wie möglich zu klären".

Auf der schwarzen Liste des US-Justizministerium stehen neben Márquez und Flores sowie dessen Angehörige und Geschäftspartner auch der Verwalter von Márquez' Wohltätigkeitsstiftung, Mauricio Heredia Horner, und der bekannte mexikanische Sänger Julión Álvarez. Auch er bestreitet eine Beteiligung an Flores' Drogengeschäften.

Laut dem US-Justizministerium gelang es dem Drogenbaron jahrzehntelang, unter dem Radar der Behörden zu bleiben, indem er strategische Beziehungen zu den Chefs des Sinaloa-Kartells sowie des Kartells Jalisco Nueva Generación unterhielt und mit Hilfe von Geldwäsche seine Drogeneinkünfte verschleierte. Im März wurde er in Washington und Kalifornien des Kokainschmuggels angeklagt.

Am 20. Juli wurde er dann in Mexiko festgenommen. Die Behörden leiteten zudem die Beschlagnahme von Vermögen seiner Organisation ein. Nach Angaben der US-Behörden gehören ihm in Mexiko unter anderem ein Casino, Restaurants, Bars, ein Schifffahrtsunternehmen sowie eine Musikfirma.

Quelle: 2017 AFP
Kommentare
Top-Themen
Bei einem schweren Unfall mit einem Falschfahrer auf der A67 bei Rüsselsheim sind am Samstagabend drei Menschen ...mehr
Deutschland wählt einen neuen Bundestag: In den 299 Wahlkreisen öffneten am Morgen um 08.00 Uhr die Wahllokale. Rund ...mehr
Das Säbelrasseln zwischen den USA und Nordkorea ist am Samstag weitergegangen, ohne dass eine der Seiten Bereitschaft ...mehr
Anzeige
Aktuelle Zahlen zur Wahl
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Auch interessant
Anzeige
Börse
Name Letzter %
DAX    
MDAX    
TecDAX    
Nikkei 225    
1
Physik, Chemie, Biologie - sind Sie ein verkappter Einstein? Finden Sie es heraus mit unserem kostenlosen Test!mehr
Bilder des Tages
Auch ein Staatsoberhaupt muss sich einreihen, wenn's um die Wahl des Bundestags geht. Zusammen mit Ehefrau Elke Büdenbender gibt Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier in einem ...mehr
Anzeige
Anzeige