US-Streitkräfte lassen Flugzeuge des Typs MV-22 Osprey nach Unfall am Boden

Die US-Marineinfanterie lässt ihre Flugzeuge des Typs MV-22
Osprey nach einem Absturz aus Sicherheitsgründen vorübergehend am
Boden.
Bild 1 von 1

Die US-Marineinfanterie lässt ihre Flugzeuge des Typs MV-22 Osprey nach einem Absturz aus Sicherheitsgründen vorübergehend am Boden.

 © Amy PHAN - US MARINE CORPS/AFP/Archiv
11.08.2017 - 21:36 Uhr

Die US-Marineinfanterie will ihre Flugzeuge des Typs MV-22 Osprey nach einem Absturz aus Sicherheitsgründen vorübergehend am Boden lassen. Die Maschinen - eine Mischung aus Helikopter und Flugzeug - sollen in der auf 24 Stunden angesetzten Einsatzpause auf Flugsicherheit und Einsatzbereitschaft überprüft werden, wie Kommandant Robert Neller am Freitag ankündigte. Die Prüfungen sollen innerhalb der kommenden zwei Wochen stattfinden. Einsätze der Armee würden dadurch nicht beeinträchtigt, hieß es.

Die MV-22-Osprey-Maschinen haben schwenkbare Rotorblätter; sie können wie Helikopter senkrecht starten und landen, sie können aber auch wie Flugzeuge fliegen. Am Samstag war eine der Maschinen vor der australischen Küste beim Versuch der Landung auf einem Flugzeugträger abgestürzt. Offenbar hatte sie das Schiff zuvor gestreift. Bei dem Absturz wurden alle drei Besatzungsmitglieder getötet.

Quelle: 2017 AFP
Kommentare
Top-Themen
Eine Woche vor Weihnachten sind bei einem Selbstmordanschlag auf eine christliche Kirche in Pakistan mindestens acht ...mehr
Nach dem Fund der Leichen des kanadischen Milliardärs Barry Sherman und seiner Ehefrau Honey herrscht weiter ...mehr
Der russische Präsident Wladimir Putin hat seinem US-Kollegen Donald Trump für Unterstützung bei der Aufdeckung eines ...mehr
Anzeige
Tests
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Auch interessant
Anzeige
Börse
Name Letzter %
DAX    
MDAX    
TecDAX    
Nikkei 225    
1
Physik, Chemie, Biologie - sind Sie ein verkappter Einstein? Finden Sie es heraus mit unserem kostenlosen Test!mehr
Bilder des Tages
42 Tage, 16 Stunden, 40 Minuten und 35 Sekunden - so lange hat der Franzose Francois Gabart für seine Segeltour um die Welt gebraucht - Weltrekord. In Brest lässt er sich für ...mehr
Anzeige
Anzeige