Zahl der Kinder in vielen deutschen Großstädten seit 2005 stark gestiegen

Die Zahl der Kinder in deutschen Städten hat sich in den
vergangenen Jahren stark erhöht. Sie stieg laut einer Studie der
Friedrich-Ebert-Stiftung von 2005 bis 2015 in Leipzig um 49,6, in
Dresden um 36,6 Prozent und in Berlin um 25,7 Prozent.
Bild 1 von 1

Die Zahl der Kinder in deutschen Städten hat sich in den vergangenen Jahren stark erhöht. Sie stieg laut einer Studie der Friedrich-Ebert-Stiftung von 2005 bis 2015 in Leipzig um 49,6, in Dresden um 36,6 Prozent und in Berlin um 25,7 Prozent.

 © Uwe Anspach - dpa/AFP/Archiv
05.10.2017 - 09:50 Uhr

Die Zahl der Kinder in deutschen Städten hat sich in den vergangenen Jahren deutlich erhöht. Sie stieg zwischen 2005 und 2015 in Leipzig um 49,6, in Dresden um 36,6 Prozent, in Berlin um 25,7 Prozent, in München um 24,6 Prozent und in Hamburg um 15,3 Prozent, wie aus einer am Donnerstag in Berlin veröffentlichten Studie der Friedrich-Ebert-Stiftung (FES) hervorgeht.

Als Gründe für den Anstieg verweisen die Autoren der SPD-nahen Stiftung auf die Familiengründung durch junge Menschen, die zur Ausbildung in die Städte zogen. Diese glichen inzwischen die Abwanderung von Familien etwa in Vororte mehr als aus.

Viele junge Eltern blieben heute aufgrund der günstigeren Arbeitsmarktsituation, der insgesamt kürzeren Wege und der besser ausgebauten Betreuungsinfrastruktur in den Städten. Aufgrund der anhaltenden Zuwanderung junger Leute in Städte werde sich der Trend künftig mutmaßlich fortsetzen.

Für die Untersuchung mit dem Titel "Stadtkinder" werteten die FES-Experten die amtlichen Kinderzahlen aus, beschränkten sich aber auf Kinder im Alter von bis zu sechs Jahren. Ihre Erkenntnisse verbanden sie mit Empfehlungen an die Politik. Diese müsse in den Städten die Kinderbetreuungsinfrastruktur ausbauen und dafür sorgen, dass Familien bezahlbare Wohnungen fänden.

Der Studie zufolge ist der Kinderanteil an der Bevölkerung in vielen deutschen Städten inzwischen höher als in ländlichen Gebieten, was im Vergleich zur Situation von 2005 eine "tiefgreifende Umwälzung" bedeute. Hohe Kinderzahlen seien damals eine Domäne westdeutscher Landkreisen gewesen.

Quelle: 2017 AFP
Kommentare
Top-Themen
Dass die Wohnung zu teuer sei, ist ein häufiger Streitpunkt zwischen Jobcenter und Beziehern von Arbeitslosengeld II.mehr
Unsere Hände können viel über uns und unseren Körper aussagen. Insbesondere die Handinnenflächen sind dabei oft von ...mehr
I bims ist das Jugendwort des Jahres: Mit der am Freitag vom Langenscheidt-Verlag in München bekannt gegebenen ...mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Auch interessant
Anzeige
Anzeige
Börse
Name Letzter %
DAX    
MDAX    
TecDAX    
Nikkei 225    
1
Physik, Chemie, Biologie - sind Sie ein verkappter Einstein? Finden Sie es heraus mit unserem kostenlosen Test!mehr
Bilder des Tages
Ein junger Palästinenser sitzt inmitten einer Konfliktsituation mit Israel im Westjordanland auf einem Stein.mehr
Anzeige
Anzeige