100.000 Dollar für den Beweis für ein außerirdisches UFO

Symbolbild: UFO-Sichtung (Illu.). © grewi.de
Bild 1 von 1

Symbolbild: UFO-Sichtung (Illu.). © grewi.de

 

Washington (USA) - Der UFO-Forscher und Dokumentarfilmer James Fox wird im Rahmen seiner neuen UFO-Dokumentation "The 701" ein Preisgeld für den Beweis für ein außerirdisches Raumschiff ausloben. Dies berichtet die "Huffington Post" unter Berufung auf Fox.

Schon der Titel der neuen UFO-Dokumentation macht klar, dasssich diese auf die einst von der U.S. Air Force im Rahmen von"Project Blue Book" untersuchten UFO-Meldungen bezieht, von denenoffiziell alle 12.618 Fälle - außer eben 701 Sichtungen - einerational erklärt wurden.

Fox, der zuvor schon für die außergewöhnlichenUFO-Dokumentationen "Out of the Blue" (2002) und "I Know What ISaw" (2009) verantwortlich zeichnete, werde die Auslobung auf dem"22. International UFO Congress" (IUFOC) verkünden, der am 27.Februar in Fountain Hills im US-Bundesstaat Arizona beginnt,berichtet der Huffington-Post-Blogger undGrenzwissenschafts-Journalist Alejandro Rojas.

"Eines der Ziele unseres Films ist es, dem Zuschauer bislang niegezeigte Beweise zu präsentieren. Teil dieser Bemühungen ist auchdie Auslobung von 100.000 Dollar Belohnung für den eindeutigenNachweis dafür, dass einige UFOs tatsächlich außerirdischeRaumschiffe sind", zitiert Rojas den Filmemacher.

Bei diesen Beweisen könne es sich um Fotos, Video oder sonstigesFilmmaterial, aber auch Trümmer, etwa von einer angeblichAbsturzstelle eines außerirdischen UFOs handeln. "DasAusschlaggebende wird sein, dass dieser Beweis wissenschaftlicheAnsprüche erfüllt, die von einem Expertenkomitee überprüftwerden."

Dabei sei es nicht die Absicht, eine neue TV-UFO-Doku zuproduzieren, sondern es gehe um einen Kinofilm, der weltweitgezeigt werden soll. "'The 701' wird der überzeugendste UFO-Filmaller Zeiten werden".

"701 ist die Zahl, von der die US-Regierung nicht will, dass dieÖffentlichkeit davon erfährt", erläutert Fox abschließend. "DieU.S. Air Force hat ein ernsthaftes Problem, das in den späten 1940seinen Anfang nahm. Technologische Geräte begannen – völligungestraft - in den US-Luftraum einzudringen. Glitzernde,metallische Scheiben, die beschleunigen und Manöver fliegenkonnten, wie dies kaum vorstellbar war, wurden in unglaublichgroßer Anzahl und auch von absolut glaubwürdigen Zeugen gesichtet.Zu diesen Zeugen gehörten oft auch (Air Force-) Piloten."

Quelle: grenzwissenschaft-aktuell.de
Kommentare
Top-Themen
Kriminalpolizisten beugen sich in einem blauen Zelt über einen Toten und suchen nach Spuren. Am helllichten Tag wurde ...mehr
Doppeltes Unglück in Polen: Als das Wetter im Tatra-Gebirge umschlägt, werden Wanderer und Pilger vom Blitz getroffen.mehr
Der Ex-Militär verspricht eine Null-Toleranz-Politik auch bei Umweltverbrechen. Anderseits verbittet sich der ...mehr
Video
Anzeige