83.000 tote Fische im Arkansas

Archiv: Rotschulterstärling © U.S. Fish and Wildlife Service,
Public Domain
Bild 1 von 1

Archiv: Rotschulterstärling © U.S. Fish and Wildlife Service, Public Domain

 

Ozark/ USA - Am 29. Dezember 2010 wurden im Arkansas River nahe Ozark im US-Bundesstaat Arkansas mehr als 83.000 tote und verendende Fische entdeckt. Die Behörden stehen bislang noch vor einem Rätsel - Untersuchungsergebnisse stehen noch aus.

Laut der "Arkansas Game and Fish Commission" handelte es sich bei rund 99 Prozent der geschätzten 82.680. Fische um Flusstrommler. Einen Zusammenhang mit einem kleinen Teil ebenfalls tot vorgefundener Wolfsbarsche und Sander sehen die Untersucher derzeit nicht.

Proben der verendeten Tiere wurden an die "University of Arkansas" in Pine Bluff geschickt, um die Ursache des bizarren Massensterbens zu untersuchen. Abschließende Ergebnisse erwarten die Forscher allerdings erst in einem Monat.

Nur wenige Tage später sorgte ein nicht weniger sonderbares Ereignis in Beebe für Aufsehen und Sorge unter den Anwohnern, als mehr als 3.000 tote und sterbende Vögel in der Silvesternacht vom Himmel fielen (wir berichteten).

Quelle: grenzwissenschaft-aktuell.de
Kommentare
Top-Themen
Die Wahlkreise sind ausgezählt: Die SPD gewinnt mit Olaf Scholz an ihrer Spitze die Bundestagswahl. Für die CDU ist es ...mehr
Wirbel um die Wahl von Armin Laschet: Die Kreuze für die CDU auf seinem Wahlschein hat der Unions-Kanzlerkandidat ...mehr
Die besten Witze & Sprüche
WhatsApp-Status-Sprüche eignen sich sehr gut, um ins Gespräch zu kommen, sich von seiner humorvollen Seite zu zeigen ...mehr
Von Zuhause arbeiten bringt Vor- und Nachteile mit sich. Während man es mit dem Dresscode nicht ganz so genau nehmen ...mehr
Sie lieben Denksport und kennen sich gut mit Sprichwörtern und Emojis aus? Dann versuchen Sie unser Emoji-Bilderrätsel ...mehr
Video
Anzeige
gekennzeichnet mit
JUSPROG e.V. - Jugendschutz
freenet ist Mitglied im JUSPROG e.V.