Astronaut Gerst am Ziel seiner Träume - Deutscher zum zweiten Mal auf der ISS

Vier Tage nach seiner Ankunft auf der Internationalen
Raumstation ISS will sich der deutsche Astronaut Alexander Gerst
erstmals mit einer Pressekonferenz von dort melden. Das Gespräch
wird in das ESA-Astronautenzentrum in Köln übertragen.
Bild 1 von 62

Vier Tage nach seiner Ankunft auf der Internationalen Raumstation ISS will sich der deutsche Astronaut Alexander Gerst erstmals mit einer Pressekonferenz von dort melden. Das Gespräch wird in das ESA-Astronautenzentrum in Köln übertragen.

© DMITRI LOVETSKY - POOL/AFP/Archiv
08.06.2018 - 15:34 Uhr

Die Mission "Horizons" hat begonnen: Der deutsche Astronaut Alexander Gerst hat nach zweitägiger Reise in einer Sojus-Kapsel die Internationale Raumstation ISS erreicht und nimmt nun auf seinem Arbeitsplatz hoch über der Erde seine Experimente auf. Rund 400 Kilometer über der Erdoberfläche stiegen Gerst und zwei weitere Raumfahrer am Freitagnachmittag von der Sojus-Kapel in die Raumstation um, wie Nasa-Livebilder zeigten.

Am Freitag um 15.01 Uhr deutscher Zeit hatte die Kapsel am Rasswet-Modul der 400 Tonnen schweren Raumstation angedockt, wie die europäische Weltraumgentur ESA mitteilte. Das automatische Andockmanöver wurde nach Angaben der russischen Raumfahrtagentur Roskosmos von russischen Spezialisten und den russischen Raumfahrern an Bord der Kapsel und der ISS überwacht.

Um 17.17 Uhr verließen dann Gerst, der russische Kosmonaut Sergej Prokopjew und die Nasa-Astronautin Serena Aunon-Chancellorin die Sojus und schwebten durch eine Luke in die ISS ein. Dort trafen sie die beiden Nasa-Astronauten Drew Feustel und Ricky Arnold sowie den Russen Oleg Artemiew - die ISS ist also nun wieder mit sechs Raumfahrern besetzt.

Mit dem Andockmanöver und dem späteren Umstieg in die ISS begann Gersts zweiter Langzeitaufenthalt auf der Raumstation. Seine "Horizons"-Mission soll bis Mitte Dezember dauern. In der zweiten Missionshälfte wird Gerst ab Oktober als erster Deutscher das Kommando auf der Raumstation übernehmen. Bereits 2014 hatte Gerst 165 Tage im All verbracht - damals wurde er als Astro-Alex populär.

Der deutsche Astronaut wird während seiner "Horizons"-Mission erneut an einer Vielzahl wissenschaftlicher Experimente teilnehmen. Nach Angaben des Deutschen Raumfahrtzentrums DLR stammen 67 dieser Experimente aus Europa, davon 41 aus Deutschland. Letztere werden vom DLR koordiniert und gesteuert.

Diese Experimente sollen zu Lösungen für globale gesellschaftliche Herausforderungen wie Gesundheit, Umwelt, Klimawandel sowie Digitalisierung, Industrie 4.0, Energie und Mobilität von morgen beitragen. Unter anderem sollen dabei Fragen beantwortet werden, wie künstliche Intelligenz den Astronauten bei ihrem Job im All helfen kann und wie sich lebende Zellen in Schwerelosigkeit verhalten.

Auch geht es um die Frage, was Wissenschaftler vom Wanderverhalten der Tiere über den Klimawandel lernen können. Zu den zahlreichen weiteren Forschungsgebieten bei der zweiten ISS-Mission von Gerst zählen die Auswirkungen eines Aufenthalts im All auf unser Immunsystem und Möglichkeiten, aus Erfahrungen mit Schmelzprozessen auf der ISS die industriellen Gießprozesse auf der Erde zu verbessern.

Quelle: 2018 AFP
Top-Themen
US-Präsident Donald Trump hat sich in die innenpolitische Debatte in Deutschland um die Einwanderungspolitik ...mehr
Als Reaktion auf die Niederlage der deutschen Fußballnationalmannschaft gegen Mexiko bei der Weltmeisterschaft in ...mehr
Wütende Demonstranten haben die US-Heimatschutzministerin Kirstjen Nielsen wegen der umstrittenen Familientrennungen ...mehr
Tests
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Börse
DAX
Name Letzter %
DAX    
MDAX    
TecDAX    
Nikkei 225    
1
Physik, Chemie, Biologie - sind Sie ein verkappter Einstein? Finden Sie es heraus mit unserem kostenlosen Test!mehr
Bilder des Tages
Lionel Messi würde wohl gerne im Boden versinken. Der Frankfurter Pokalheld Ante Rebic und seine Teamkamaraden haben den Superstar bei der WM in Russland an den Rand des Abgrunds ...mehr