Auch Ausdehnung von Meereis am Südpol dürfte Folge des Klimawandels sein

Trotz des Klimawandels hat sich das Meereis am Südpol in den
vergangenen Jahrzehnten ausgedehnt. Der Grund dafür ist nach
Meinung eines Teams der Universität Gießen aber mit ziemlicher
Sicherheit trotzdem in der menschengemachten Erwärmung zu
finden.
Bild 1 von 1

Trotz des Klimawandels hat sich das Meereis am Südpol in den vergangenen Jahrzehnten ausgedehnt. Der Grund dafür ist nach Meinung eines Teams der Universität Gießen aber mit ziemlicher Sicherheit trotzdem in der menschengemachten Erwärmung zu finden.

 © Mark RALSTON - POOL/AFP/Archiv
30.01.2017 - 11:09 Uhr

Trotz des Klimawandels hat sich das antarktische Meereis in den vergangenen Jahrzehnten ausgedehnt. Der Grund für diese Entwicklung ist nach Auffassung eines Forscherteams der Universität Gießen allerdings mit ziemlicher Sicherheit trotzdem in der menschengemachten Erderwärmung zu finden. Ihre aufwändigen statistischen Berechnungen ergaben, dass "eine natürliche Schwankung mit hoher Wahrscheinlichkeit ausgeschlossen werden kann", teilte die Hochschule am Montag mit. Vielmehr dürfte der Klimawandel auch dafür verantwortlich sein.

So sei unter anderem denkbar, dass Veränderungen, die der Treibhauseffekt auslöse, die üblicherweise in Richtung Antarktis wehenden warmen Nordwinde blockierten. "Der genaue Mechanismus muss aber noch erforscht werden", erklärte der Gießener Physiker Armin Bunde.

Auch eine Prognose darüber, ob das in zahlreichen gängigen Klimamodellen vorhergesagte Abschmelzen des antarktischen Meereises eventuell sogar ausbleiben könnte, wollen die Experten nach eigenen Angaben nicht abgeben. Aber es bestehe "Anlass zu Hoffnung".

Ein dramatischer Anstieg der Meeresspiegel aufgrund des Schmelzens großer Eismengen an Nord- und Südpol gilt als eine der schwerwiegendsten Folgen des Klimawandels. Auf den Landmassen rund um die beiden Pole sammelten sich gewaltige Eismassen an. Davon zu unterscheiden ist das Meereis, das sich auf der Oberfläche der umliegenden Ozeane bildet.

Das deutsch-chinesische Forscherteam, das seine Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift "Scientific Reports" veröffentlichte, analysierte die Vorgänge mit modernsten Methoden der statistischen Physik. Die Wissenschaftler modellierten natürliche Schwankungen des antarktischen Meereises, um diese von anderen unnatürlichen Veränderungen unterscheiden zu können.

Quelle: 2017 AFP
Kommentare
Top-Themen
Die Ablehnungsfront gegen eine große Koalition in der SPD bröckelt. Immer mehr SPD-Politiker vor allem des rechten ...mehr
Erschlagen habe er sein Opfer, an eine Vergewaltigung könne er sich aber nicht erinnern: Zum Auftakt des Prozesses um ...mehr
Politaktivisten haben vor einem Grundstück des Thüringer AfD-Landesvorsitzenden Björn Höcke 24 Betonstelen errichtet, ...mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Auch interessant
Anzeige
Anzeige
Börse
Name Letzter %
DAX    
MDAX    
TecDAX    
Nikkei 225    
1
Physik, Chemie, Biologie - sind Sie ein verkappter Einstein? Finden Sie es heraus mit unserem kostenlosen Test!mehr
Bilder des Tages
Die Trauer bleibt: Vor dem Gebäude des UN-Tribunals in Den Haag trocknet eine Frau ihre Tränen, nachdem der ehemalige Befehlshaber der bosnischen Serben, Ratko Mladic, zu einer ...mehr
Anzeige
Anzeige