Der Mond ist nasser als bislang gedacht

Der Mond ist nasser als gedacht: Nach der Auswertung von
Satellitendaten gehen US-Forscher davon aus, dass es im Inneren des
Erdtrabanten überraschend große Wasserreserven gibt.
Bild 1 von 71

Der Mond ist nasser als gedacht: Nach der Auswertung von Satellitendaten gehen US-Forscher davon aus, dass es im Inneren des Erdtrabanten überraschend große Wasserreserven gibt.

© Daniel LEAL-OLIVAS - AFP/Archiv
24.07.2017 - 17:47 Uhr

Der Mond ist nasser als gedacht: Nach der Auswertung von Satellitendaten gehen US-Forscher davon aus, dass es im Inneren des Erdtrabanten überraschend große Wasserreserven gibt. Erst seit 2008 ist überhaupt bekannt, dass es auf dem Mond Wasser gibt, eine Voraussetzung für Leben.

Laut der am Montag in der Fachzeitschrift "Nature Geoscience" veröffentlichten Studie entdeckten Wissenschaftler der Brown-Universität in den USA, dass über die Mondoberfläche verteilt Spuren von Wasserablagerungen zu finden sind. Diese enthalten im Vergleich zum umliegenden Gelände "eine ungewöhnlich große Menge" an Wasser.

Das Wasser stamme aus dem Inneren des Mondes und sei an die Oberfläche gelangt, sagte der Hauptautor der Studie, Ralph Miliken. Das bedeute, dass das vor fast zehn Jahren entdeckte Wasser keine Ausnahme sei. 2008 wurde in Magma-Proben, die Astronauten der Apollo-Raumfahrtmission auf dem Mond gesammelt hatten, Wasser entdeckt. Damit wurde die These vom knochentrockenen Mond widerlegt, auf dem keinerlei Leben möglich ist.

Miliken zufolge muss nun geklärt werden, ob diese Proben einen Rückschluss auf die allgemeinen Bedingungen im Mondinneren geben, oder ob es lediglich einige ungewöhnlich wasserreiche Regionen in einem ansonsten trockenen Mantel gebe.

Bisher wird davon ausgegangen, dass der Mond durch die Kollision zwischen der Erde und einem riesigen Planeten von der Größe des Mars entstand. Die neue Entdeckung wirft die Frage auf, wie der für die Entstehung von Wasser notwendige Wasserstoff die hohen Temperaturen des Aufpralls überstehen konnte. Der Koautor der Studie, Shuai Li, sagte, entweder habe das Wasser den Aufprall irgendwie überstanden, oder es sei durch die Kollision durch Asteroiden oder Kometen zum Mond gelangt, bevor dieser komplett erstarrt war.

Li zufolge könnte die Existenz von Wasser auf dem Mond einen Nutzen für zukünftige Missionen haben: Es könne direkt von Forschern vor Ort verwendet werden, sagte der Wissenschaftler: "Alles, was künftigen Mondmissionen erspart, viel Wasser von zu Hause mitzubringen, ist ein Schritt vorwärts."

Quelle: 2017 AFP
Kommentare
Top-Themen
Dreieinhalb Wochen nach der Niederlage seiner sächsischen CDU gegen die AfD bei der Bundestagswahl hat Regierungschef ...mehr
Sachsens Regierungschef Stanislaw Tillich (CDU) hat seinen Rücktritt angekündigt. Er werde sein Amt im Dezember in ...mehr
In China soll es nach dem Willen der Staatsführung auf absehbare Zeit keine Lockerung der politischen Verhältnisse geben:mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Auch interessant
Anzeige
Tagesschau in 100 Sekunden
Anzeige
Börse
Name Letzter %
DAX    
MDAX    
TecDAX    
Nikkei 225    
1
Physik, Chemie, Biologie - sind Sie ein verkappter Einstein? Finden Sie es heraus mit unserem kostenlosen Test!mehr
Bilder des Tages
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Unions-Fraktionschef Volker Kauder bereiten in Berlin die Sondierungsgespräche zur Bildung einer "Jamaika"-Koalition aus CDU/CSU, Grünen ...mehr
Anzeige
Anzeige