Forscher beobachten trauernde Giraffen

Archiv: Uganda-Giraffen im Murchison-Falls-Nationalpark. ©
Daryona, cc-by-sa 3.0
Bild 1 von 1

Archiv: Uganda-Giraffen im Murchison-Falls-Nationalpark. © Daryona, cc-by-sa 3.0

 

Kyoto (Japan) - Im South Luangwa National Park in Sambia haben Zoologen eine merkwürdige Beobachtung gemacht: Eine Giraffenmutter weigerte sich, den toten Körper ihres Kalbes zu verlassen. Während eine derartige Beobachtung als Einzelfall für die Forscher wohl nur wenig relevant gewesen wäre, handelt es sich aktuell schon um den dritten derartigen Fall. Erneut wirft der Vorgang die Frage auf, ob auch Giraffen ihre Toten betrauern.

Zahlreiche Beobachtungen angesichts anderer sozialer Tiere, wie etwa Elefanten und Schimpansen, haben bereits eindrucksvoll gezeigt, dass diese besonders verstorbene Mitglieder ihrer Familie, Gruppe oder Herde zu begutachten, zu bewachen und geradezu um sie zu trauern scheinen und stellen Forscher damit immer wieder vor die Frage, ob auch Tiere eine mentale Vorstellung vom Tod haben können.

Wie die Forscher um den Zoologieprofessor Fred Bercovitch von der Kyoto University aktuell im Fachmagazin "African Journal of Ecology" berichten, beobachteten sie, wie eine Uganda-Giraffenmutter sich zu ihrem totgeborenen Kalb niederbeugte und mehrere Minuten damit verbrachte, das tote Tier sauber zu lecken, bevor sie selbst wieder aufstand, um diese Prozedur danach weitere Male zu wiederholen. Insgesamt verbrachte das Muttertier auf diese Weise mehr als zwei Stunden damit, ihr totes Kind zu untersuchen.

Für die Forscher ist dieses Verhalten aus mehreren Gründen ebenso ungewöhnlich wie faszinierend: Neben ihrem Ruf als schlechte Mütter, die ihre Neugeborenen oft schon unmittelbar nach der Geburt für längere Zeit alleine lassen, bleiben weibliche Giraffen sowieso für gewöhnlich nicht lange alleine. Dieses Exemplar jedoch blieb mehr als zwei Stunden alleine mit ihrem toten Kalb, fernab von den anderen Weibchen der Herde. Zudem konnte bislang nur selten beobachtet werden, dass Giraffen Totgeburten oder verstorbene Artgenossen intensiv begutachteten und bei ihnen verblieben.

"Die mütterliche Reaktion der Giraffe gegenüber ihrem Toten Kalb ist zwar nicht so ausführlich und ausdauernd, wie dies schon bei Elefanten und Schimpansen beobachtet wurde (s. Links)", zitiert die BBC den Forscher, dennoch sei ihre Reaktion erstaunlich und stütze frühere Beobachtungen die auf eine bislang kaum bekannte Komponente im Umgang der Tiere gegenüber ihren Toten auf.

In einem anderen, früheren Fall, der 2010 in Kenia beobachtet wurde, verblieb die Giraffenmutter sogar ganze vier Tage bei dem Körper ihres verstorbenen, einen Monat alten Kalbes, während sie immer wieder von insgesamt 17 anderen Weibchen der Herde aufgesucht und umkreist wurde.

Quelle: grenzwissenschaft-aktuell.de
Kommentare
Top-Themen
Die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Corona-Virus wurden gerade erst verschärft, die Infektionszahlen sinken langsam.mehr
Seit Bekanntwerden der Mutation B.1.1.7 in England fragen sich Politiker und Wissenschaftler: Ist die Corona-Variante ...mehr
Die US-Demokraten stecken in einem Dilemma: Sie wollen Trump rasch für die Erstürmung des Kapitols durch seine ...mehr
Die besten Witze & Sprüche
Von Zuhause arbeiten bringt Vor- und Nachteile mit sich. Während man es mit dem Dresscode nicht ganz so genau nehmen ...mehr
Sie lieben Denksport und kennen sich gut mit Sprichwörtern und Emojis aus? Dann versuchen Sie unser Emoji-Bilderrätsel ...mehr
Video
Anzeige