Kleiner Asteroid rast wie berechnet knapp an der Erde vorbei

Ein kleiner Asteroid ist wie vorhergesagt in rund 50.000
Kilometern Entfernung an der Erde vorbei gerast. Er passierte
unseren Planeten weit innerhalb der Mondbahn. Einen Einschlag
hatten Experten ausgeschlossen.
Bild 1 von 2

Ein kleiner Asteroid ist wie vorhergesagt in rund 50.000 Kilometern Entfernung an der Erde vorbei gerast. Er passierte unseren Planeten weit innerhalb der Mondbahn. Einen Einschlag hatten Experten ausgeschlossen.

© HO - European Southern Observatory/AFP/Archiv
12.10.2017 - 10:53 Uhr

Ein kleiner Asteroid ist am Donnerstag wie vorhergesagt in rund 50.000 Kilometern Entfernung an der Erde vorbei gerast. "Asteroid 2012 TC04 ist problemlos an der Erde vorbei", teilte die Europäische Raumfahrtagentur ESA am Morgen im Kurzbotschaftendienst Twitter mit.

Der 2012 entdeckte kosmische Brocken hat nach Schätzungen der US-Raumfahrtbehörde Nasa einen Durchmesser zwischen zwölf und 27 Metern. Bei seinem Vorbeiflug am Donnerstag kam er der Erde nach früheren Berechnungen auf bis zu 44.000 Kilometer nah. Damit passierte der Himmelskörper unseren Planeten weit innerhalb der Mondbahn: Die durchschnittliche Entfernung des Monds von der Erde beträgt gut 380.000 Kilometer.

Einen Einschlag des Asteroiden auf der Erde hatten die Wissenschaftler im Vorfeld definitiv ausgeschlossen. Internationale Forscher wollten den engen Vorbeiflug des Asteroiden nutzen, um ihre Fähigkeiten beim Aufspüren und weiteren Beobachten eines solchen Himmelskörpers zu testen: Seit vielen Jahren nehmen Astronomen die Umgebung der Erde genau unter die Lupe, um Asteroiden im Anflug möglichst frühzeitig zu entdecken.

Asteroiden gelten als Überbleibsel der Entstehung unseres Sonnensystems vor rund 4,6 Milliarden Jahren. Die meisten von ihnen ziehen fernab der Erde zwischen den Planeten Mars und Jupiter um die Sonne, manche können jedoch auch der Erde gefährlich nahe kommen.

Quelle: 2017 AFP
Kommentare
Top-Themen
Zum Auftakt des Prozesses gegen den mutmaßlichen Dreifachmörder Jan G. hat der Angeklagte sein Bedauern über den Tod ...mehr
Tagesschau -Sprecherin Judith Rakers und ihr Ehemann Andreas Pfaff haben sich getrennt. Ja, es stimmt, meine ...mehr
Im Fall des Berliner Weihnachtsmarktattentäters Anis Amri hat es offenbar eine weitere Ermittlungspanne gegeben. Ein ...mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Auch interessant
Anzeige
Tagesschau in 100 Sekunden
Anzeige
Börse
Name Letzter %
DAX    
MDAX    
TecDAX    
Nikkei 225    
1
Physik, Chemie, Biologie - sind Sie ein verkappter Einstein? Finden Sie es heraus mit unserem kostenlosen Test!mehr
Bilder des Tages
Bei dem seit Monaten andauernden Kampf gegen bewaffnete Islamisten in der philippinischen Stadt Marawi sind mehr als tausend Menschen getötet worden. Präsident Rodrigo Duterte ...mehr
Anzeige
Anzeige