US-Raumsonde überfliegt Roten Fleck des Jupiter

Eine US-Raumsonde ist über den geheimnisvollen Großen Roten
Fleck des Jupiter hinweggeflogen. Die Forschungssonde "Juno"
kreuzte in einer Höhe von etwa 9000 Kilometern über den Fleck
hinweg, bei dem es sich um einen gigantischen Wirbelsturm handelt,
wie die US-Raumfahrbehörde Nasa mitteilte.
Bild 1 von 1

Eine US-Raumsonde ist über den geheimnisvollen Großen Roten Fleck des Jupiter hinweggeflogen. Die Forschungssonde "Juno" kreuzte in einer Höhe von etwa 9000 Kilometern über den Fleck hinweg, bei dem es sich um einen gigantischen Wirbelsturm handelt, wie die US-Raumfahrbehörde Nasa mitteilte.

 © Handout - NASA/AFP/Archiv
12.07.2017 - 06:43 Uhr

Eine US-Raumsonde ist über den geheimnisvollen Großen Roten Fleck des Jupiter hinweggeflogen. Die Forschungssonde "Juno" kreuzte in der Nacht zum Dienstag in einer Höhe von etwa 9000 Kilometern den Fleck, bei dem es sich um einen gigantischen Wirbelsturm handelt, wie die US-Raumfahrbehörde Nasa mitteilte. Der Sturm mit einem Durchmesser von 16.000 Kilometern wütet seit Jahrhunderten auf dem größten Planeten unseres Sonnensystems.

"Generationen von Menschen auf der ganzen Welt haben sich über den Großen Roten Fleck gewundert, jetzt werden wir endlich sehen können, wie er von nahem aussieht", sagte der Leiter der "Juno"-Mission, Scott Bolton. Die ersten Bilder von dem Vorbeiflug sollen in den kommenden Tagen veröffentlicht werden.

Die Nasa erhofft sich von den Daten und Bildern Erkenntnisse über die Zusammensetzung und Quellen des Sturms. Die Sonde ist mit Messinstrumenten ausgestattet, welche die dichte Wolkendecke des Sturms durchdringen können. Der Sturm wird seit 1830 von Astronomen beobachtet. Er ist nach Angaben der US-Behörde möglicherweise mehr als 350 Jahre alt.

"Juno" war vor sechs Jahren von der Nasa auf die Reise geschickt worden. Vor einem Jahr trat die Sonde in die Umlaufbahn des Gasplaneten ein.

Quelle: 2017 AFP
Kommentare
Top-Themen
Neuer Tiefpunkt in den deutsch-türkischen Beziehungen: Ankara hat der Bundesregierung am Donnerstag vorgeworfen, mit ...mehr
Bei dem Erdbeben in der Ägäis-Region sind mindestens zwei Touristen ums Leben gekommen. Nach ersten ...mehr
Mit scharfen Vorwürfen hat der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan auf die von der Bundesregierung angekündigten ...mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Auch interessant
Anzeige
Anzeige
Börse
Name Letzter %
DAX    
MDAX    
TecDAX    
Nikkei 225    
1
Physik, Chemie, Biologie - sind Sie ein verkappter Einstein? Finden Sie es heraus mit unserem kostenlosen Test!mehr
Bilder des Tages
Einen Blick auf Prinz William und Gattin Kate erhaschen - dafür nehmen monarchiebegeisterte Menschen in Hamburg lange Wartezeiten in Kauf.mehr
Anzeige
Anzeige