Zeigt Google Earth ein Ungeheuer im Loch Ness?

Ungewöhnliche Struktur im Loch Ness auf den Satellitenaufnahmen
von Google Earth im Sommer 2006 earth.google.com
Bild 1 von 1

Ungewöhnliche Struktur im Loch Ness auf den Satellitenaufnahmen von Google Earth im Sommer 2006 earth.google.com

 

Invermoriston/ Schottland - Erneut sorgen Satellitenaufnahmen des Online-Globus "Google Earth" für Spekulationen, ist doch im von Sagen umwobenen Loch Ness eine ungewöhnliche Struktur zu sehen, in der viele Betrachter das nicht weniger sagenhafte Ungeheuer "Nessie" zu erkennen glauben.

Zwar wirkt das "Objekt" auf den ersten Blick viel eher wie ein gigantischer Riesenkrake, doch wer weiß schon genau, wie "Nessie" tatsächlich aussieht und um was es sich handelt. Die Struktur selbst hat eine Länge von rund 20 Metern und misst rund 6,2 Meter an der breitesten Stelle. Die Form scheint ein Boot als Erklärung auszuschließen und auch auf den sonstigen Karten ist an dieser Stelle im Loch Ness keine Insel oder Ähnliches verzeichnet. Lediglich bei den tentakelartigen Strukturen könnte es sich teilweise um Wellen handeln. Doch von welchem Objekt dieser Größe werden sie verursacht? Zumindest um einen Bildfehler oder Verunreinigung, wie sie beim Einlesen der Satellitenaufnahmen gerne entstehen, scheint es sich in diesem Fall nicht zu handeln.

Viele Nessie-Forscher glauben, dass es sich bei dem Ungeheuer von Loch Ness um einen bzw. eine Population überlebender urzeitlicher Meeresreptilien handeln könnte. Aufgrund der zahlreichen Augenzeugenberichte und mehr oder weniger aussagekräftigen Fotos kommen laut dieser Theorie am ehesten Plesiosaurier in Frage, doch auch diese wurden in der Regel keine 20 Meter lang.

"Loch Ness"-Experte Adrian Shine vom "Loch Ness Project" zeigte sich gegenüber englischen Medien angesichts den Webfundes interessiert: "Das ist wirklich erstaunlich", fügt jedoch hinzu, dass nun weitere Untersuchungen notwendig seien, um das abgebildete Objekt zu identifizieren.

Erst im vergangenen Mai hatte ein mit einem Bordsonar ausgestattetes Kreuzfahrtschiff ungewöhnliche Signale in See aufgezeichnet (wir berichteten).

Das mittlerweile kontrovers diskutierte Objekt ist auf "Google Earth/Maps" unter den Koordinaten (57°12'52.12"N 4°34'14.16"W) zu finden.

Quelle: grenzwissenschaft-aktuell.de
Kommentare
Top-Themen
16 Jahre mit Angela Merkel, das war auch immer wieder Thema in der Rubrik Kultur und Klatsch. Auf den letzten Metern ...mehr
Mit ihren Allianzen im Indopazifik bringen die USA China gegen sich auf. Da gibt es plötzlich Entspannung im ...mehr
Es hat sich ausgekämpft. Ein paar Wahlkampfveranstaltungen noch, dann haben die Wählerinnen und Wähler das Sagen. Wie ...mehr
Die besten Witze & Sprüche
WhatsApp-Status-Sprüche eignen sich sehr gut, um ins Gespräch zu kommen, sich von seiner humorvollen Seite zu zeigen ...mehr
Von Zuhause arbeiten bringt Vor- und Nachteile mit sich. Während man es mit dem Dresscode nicht ganz so genau nehmen ...mehr
Sie lieben Denksport und kennen sich gut mit Sprichwörtern und Emojis aus? Dann versuchen Sie unser Emoji-Bilderrätsel ...mehr
Video
Anzeige
gekennzeichnet mit
JUSPROG e.V. - Jugendschutz
freenet ist Mitglied im JUSPROG e.V.