Basketball: Phoenix Hagen erhält Zweitliga-Lizenz

Basketball: Phoenix Hagen erhält Zweitliga-Lizenz
Bild 1 von 1

Basketball: Phoenix Hagen erhält Zweitliga-Lizenz

 © SID
11.05.2017 - 16:17 Uhr

Der frühere Erstligist Phoenix Hagen hat die Lizenz für die kommende Spielzeit der 2. Basketball-Bundesliga (ProA) unter Auflagen erhalten.

Hagen (SID) - Der frühere Erstligist Phoenix Hagen hat die Lizenz für die kommende Spielzeit der 2. Basketball-Bundesliga (ProA) unter Auflagen erhalten. Das teilte der Klub am Donnerstag mit. Nach dem Entzug des Teilnahmerechts im vergangenen November und dem anschließenden Insolvenzverfahren wird den Hagenern damit der Neustart ermöglicht.

"Die Erleichterung und die Freude über das heutige Ergebnis sind riesengroß und kaum in ein, zwei einfache Sätze zu packen", sagte Phoenix-Geschäftsführer Patrick Seidel: "Mein Dank gilt allen Mitstreitern, den Fans, Sponsoren und Helfern, die dazu beigetragen haben, diesen Traditionsverein in Zukunft mit neuem Leben füllen zu können."

Der Klub wird nun allerdings eng von der Liga begleitet. Neben einem umfangreichen, regelmäßigen Reporting zur jeweils aktuellen wirtschaftlichen Lage müssen schon zum 30. Juni 2017 achtzig Prozent der angegebenen Sponsoreneinnahmen unterschrieben nachgewiesen werden. Üblich ist diese Pflicht erst Ende September zu erfüllen. "Wir akzeptieren jede Auflage ohne Wenn und Aber", sagte Seidel: "Denn wir wissen, wo wir gerade herkommen."

Ende März hatte die Gläubigerversammlung dem Sanierungsplan der Hagener zugestimmt und damit den Weg für eine Rückkehr in den Spielbetrieb freigemacht. Parallel dazu wurden Sponsoren gewonnen, im April wurde dann die Lizenz beantragt. Hagen plant mit einem Etat von rund einer Million Euro.

Phoenix hatte die Bundesliga-Lizenz Ende November 2016 wegen fehlender wirtschaftlicher Leistungsfähigkeit verloren, danach war vom Amtsgericht Hagen ein Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung eröffnet worden. Daraufhin wurden die bis dahin erzielten Ergebnisse in der Bundesliga mit Beteiligung des Klubs aus der Wertung genommen.

Quelle: 2017 SID (Sport Informationsdienst Neuss)
Kommentare
Top-Themen
Fußball-Weltmeister Jerome Boateng hat mit einem Tweet zum Sieg Senegals gegen Polen um Klubkollege Robert Lewandowski (2:mehr
Boris Becker kann in seinem Insolvenzverfahren offenbar keine diplomatische Immunität geltend machen.mehr
Julian Brandt hat seine vereinzelt auf Kritik gestoßene Selfie-Aktion nach der WM-Auftaktpleite der DFB-Elf gegen ...mehr
Anzeige
Anzeige
Sport-Videos
mehr Sport-Videos
Sport-Quiz
Von Fußball bis Olympia, von Tennis bis Wintersport: Beantworten Sie Fragen aus allen Bereichen und testen Sie Ihr Fachwissen!mehr
Anzeige