Wegen Diskriminierungsgesetz: NBA entzieht Charlotte das All-Star-Game

Wegen Diskriminierungsgesetz: NBA entzieht Charlotte das
All-Star-Game
Bild 1 von 1

Wegen Diskriminierungsgesetz: NBA entzieht Charlotte das All-Star-Game

 © SID
21.07.2016 - 23:54 Uhr

Die NBA hat der Stadt Charlotte im US-Bundesstaat North Carolina laut Medienberichten das All-Star-Game im kommenden Jahr entzogen.

New York (SID) - Die nordamerikanische Basketball-Profiliga NBA hat der Stadt Charlotte im US-Bundesstaat North Carolina laut Medienberichten das All-Star-Game im kommenden Jahr entzogen. Dies berichteten am Donnerstag mehrere amerikanische Medien übereinstimmend. Grund sei das neu verabschiedete Gesetz, das Kommunen in North Carolina verbietet, eigenständige Anti-Diskriminierungsmaßnahmen für Homosexuelle und Transgender zu ergreifen.

"Dieser Liga zugrunde liegende Prinzipien sind Vielfältigkeit und gesellschaftliche Eingliederung. An dem Ort, wo wir uns entscheiden, das All-Star-Game zu feiern, sollten diese Werte geehrt werden", sagte NBA-Commissioner Adam Silver.

Als neuer Schauplatz für das am 19. Februar 2017 stattfindende Großevent werden laut ESPN unter anderem New Orleans, Chicago und New York gehandelt. 

Derweil hatte Silver während der NBA-Finals im Juni angekündigt, gemeinsam mit der Stadt Charlotte an einer Lösung zu arbeiten und den "enormen ökonomischen Schaden" eines Entzuges des All-Star-Games zu vermeiden.

Quelle: 2016 SID (Sport Informationsdienst Neuss)
Kommentare
Top-Themen
Trainer Domenico Tedesco ist nach dem Champions-League-Debakel beim Vizemeister Schalke 04 von seinen Aufgaben ...mehr
Jogi Löw bleibt Jogi Löw. Die Aufregung um die Ausbootung des Bayern-Trios kann der Bundestrainer nicht so recht ...mehr
Die Titel-Mission von Sebastian Vettel beginnt mit einem Debakel. In Melbourne ist Ferrari beim Formel-1-Auftakt ...mehr
Anzeige
Anzeige
Sport-Höhepunkte
Bayern München trifft in der Bundesliga auf Mainz 05. Angelique Kerber bestreitet in Indian Wells ihr erstes Finale seit ihrem Wimbledonsieg 2018.mehr
Highlights
Formel-1-Rennleiter Charlie Whiting ist tot. Als Todesursache nennt der Weltverband eine Lungenembolie. Whiting war eine zentrale Figur in der Rennserie, die am Sonntag in ...mehr
Jogi Löw bleibt Jogi Löw. Die Aufregung um die Ausbootung des Bayern-Trios kann der Bundestrainer nicht so recht verstehen. Schlechter Stil? Diesen Vorwurf weist er vehement zurück.mehr
Hingucker
Alica Schmidt steht noch am Anfang ihrer Leichtathletik-Karriere, gilt aber bereits als die "sexieste Athletin der Welt."mehr
gekennzeichnet mit
JUSPROG e.V. - Jugendschutz
freenet ist Mitglied im JUSPROG e.V.