Trump rehabilitiert Box-Legende Johnson posthum

Trump rehabilitiert Box-Legende Johnson posthum
Bild 1 von 1

Trump rehabilitiert Box-Legende Johnson posthum

 © SID

US-Präsident Donald Trump hat die amerikanische Box-Legende Jack Johnson mehr als 100 Jahre nach dessen historischem WM-Sieg posthum rehabilitiert.

Washington (SID) - US-Präsident Donald Trump hat die amerikanische Box-Legende Jack Johnson mehr als 100 Jahre nach dessen historischem WM-Sieg posthum rehabilitiert. Der erste schwarze Schwergewichts-Weltmeister sei das Opfer "einer Ungerechtigkeit geworden, die viele als rassistisch motiviert ansehen", sagte Trump am Donnerstag bei einer Zeremonie im Oval Office in der Hauptstadt Washington.

Der 1946 verstorbene Johnson hatte zu Lebzeiten trotz seines Erfolges stets mit rassistischen Anfeindungen zu kämpfen. Unter fragwürdigen Umständen war er wegen einer Beziehung mit einer weißen Frau inmitten seiner Karriere zu einer Gefängnisstrafe verurteilt worden. Schon seit Jahren hatten sich prominente Boxer wie Mike Tyson und Politiker wie der ehemalige Präsidentschaftskandidat John McCain um eine Rehabilitierung bemüht.

Johnson hatte in Zeiten der Rassendiskriminierung als erster schwarzer Boxer 1908 die WM im Schwergewicht gewonnen und seinen Titel zwei Jahre später verteidigt. Auf Grund seiner Hautfarbe war sein Erfolg jedoch nie voll anerkannt worden. 1913 wurde er unter zweifelhaften Umständen zu einer Gefängnisstrafe von einem Jahr und einem Tag im Zuge des 'Mann Acts' verurteilt. Danach war es Männern in den USA verboten, mit einer Frau über die Bundesstaatsgrenzen hinaus zu reisen, wenn es sich dabei um eine "unmoralische Beziehung" handelte.

Als Grund für die Verurteilung nannten die Richter Johnsons Beziehung zu der Weißen Lucille Cameron. Die Beziehung hatte bereits bestanden, bevor der 'Mann Act' in Kraft trat. Johnson flüchtete daraufhin nach Frankreich, trat seine Haftstrafe jedoch 1920 an. 1946 starb er bei einem Autounfall im Alter von 68 Jahren.

Trump gab die Entscheidung in Anwesenheit von "Rocky"-Schauspieler Sylvester Stallone, dem amtierenden WBC-Schwergewichtsweltmeister Deontay Wilder und Ex-Champion Lennox Lewis bekannt. "Ich habe heute posthum John Arthur Jack Johnson begnadigt, den ersten afroamerikanischen Schwergewichts-Weltmeister, einen wahrhaft großen Kämpfer", sagte Trump.

Quelle: 2018 SID (Sport Informationsdienst Neuss)
Top-Themen
Erneuter Platzsturm in der französischen Fußball-Liga: Beim brisanten Ligue-1-Derby zwischen den Nordrivalen RC Lens ...mehr
Ernüchterung statt Euphorie: Ex-Weltmeister Mesut Özil hat Eintracht Frankfurt die Rückkehr auf die europäische ...mehr
Ausgerechnet Ex-Trainer Oliver Glasner hat mit seinem neuen Klub Eintracht Frankfurt den VfL Wolfsburg von der ...mehr
Anzeige
gekennzeichnet mit
JUSPROG e.V. - Jugendschutz
freenet ist Mitglied im JUSPROG e.V.