Bein über HSV: Von Europa "meilenweit entfernt"

Bein über HSV: Von Europa "meilenweit entfernt"
Bild 1 von 1

Bein über HSV: Von Europa "meilenweit entfernt"

 © SID
17.07.2017 - 13:19 Uhr

Der ehemalige Fußball-Nationalspieler Uwe Bein (56) hat den Bundesligisten Hamburger SV und dessen Offensivspieler Nicolai Müller kritisiert.

Frankfurt/Main (SID) - Der ehemalige Fußball-Nationalspieler Uwe Bein (56) hat den Bundesligisten Hamburger SV und dessen Offensivspieler Nicolai Müller kritisiert. "Ich sehe ihn als gutes Beispiel dafür, dass beim HSV einiges im Argen liegen muss. Sowohl im Verein, als auch in der Mannschaft", sagte der Weltmeister von 1990 und ehemalige HSV-Spieler im bwin-Interview: "Er ist nach Hamburg gekommen und seine Entwicklung stagniert im Grunde genommen."

An einen Aufschwung der Hamburger nach Jahren der sportlichen Talfahrt glaubt Bein nicht. "Man formuliert ja immer wieder den Anspruch auf die internationalen Plätze. Davon ist man aber meilenweit entfernt", sagte der ehemalige Mittelfeldspieler weiter. "Das ist für mich sehr verwunderlich, weil der HSV finanzielle Mittel zur Verfügung hat, die viele andere Vereine nicht haben. Wenn man vier Jahre lang um den Abstieg bettelt und sich jedes Mal nur mit sehr viel Glück rettet, muss ja viel falsch laufen im Verein."

Für einen seiner anderen Ex-Klubs, Eintracht Frankfurt, sieht Bein im finnischen Nationaltorhüter Lukas Hradecky die wichtigste Personalie: "Ich hoffe, dass er in Frankfurt bleibt, weil er ein exzellenter Rückhalt ist. Aber auch hier geht es wieder um das Geld. Vom sportlichen Gesichtspunkt aus muss man alles tun, um ihn zu halten. Aus wirtschaftlicher Sicht müsste man ihn jetzt verkaufen."

Quelle: 2017 SID (Sport Informationsdienst Neuss)
Kommentare
Top-Themen
Der frühere Nationalspieler Thomas Berthold hat massive Kritik am DFB-Team geäußert und den DFB zu einer Trennung von ...mehr
Nach Meinung der Experten entschied Schiedsrichter Nestor Pitana beim Handelfmeter für Frankreich richtig.mehr
Hockenheim gehört seit 1970 regelmäßig zum Formel-1-Kalender. Die Kollegen von auto motor und sport blicken noch ...mehr
Video
Anzeige
Anzeige
Anzeige