Frankfurts "magisches Dreieck" entzaubert Freiburg

Frankfurts "magisches Dreieck" entzaubert Freiburg
Bild 1 von 1

Frankfurts "magisches Dreieck" entzaubert Freiburg

 © SID
19.01.2019 - 17:32 Uhr

Eintracht Frankfurt kann sich auf sein "magisches Dreieck" verlassen. Haller, Rebic und Jovic schossen die Eintracht zu einem ungefährdeten 3:1-Sieg.

Frankfurt/Main (SID) - Pokalsieger Eintracht Frankfurt kann sich auch im neuen Jahr auf sein "magisches Dreieck" verlassen. Sebastien Haller (36.), Ante Rebic (39.) und Luka Jovic (45.) sorgten am Samstag im Verbund für einen nie gefährdeten 3:1 (3:0)-Sieg gegen den SC Freiburg

Die Hessen kletterten dank ihrer Top-Stürmer, die zusammen inzwischen auf 29 Saisontore kommen, zumindest vorübergehend auf Platz fünf. Daran änderte auch der Gegentreffer durch Nils Petersen (69.) nichts. 

Schon in der Anfangsphase erarbeitete sich die Mannschaft von Eintracht-Trainer Adi Hütter vor 49.200 Zuschauern Vorteile, Freiburg beschränkte sich auf die Defensive und lauerte auf Konter. Haller, Jovic und Rebic sorgten immer wieder für Gefahr in der Freiburger Hälfte. Den ersten gefährlichen Torschuss des Spiels gab aber SC-Stürmer Florian Niederlechner ab (29.).

Beide Vereine hatten sich bislang auf dem Transfermarkt zurückgehalten. Jeweils ein "Rückkehrer" stand aber in der Startformation - bei der Eintracht Sebastian Rode, der auf Leihbasis von Tabellenführer Borussia Dortmund gekommen war, beim Sport-Club Vincenzo Grifo, der von der TSG Hoffenheim ausgeliehen wurde. Dafür fehlte den Gästen der verletzte Christian Günter, der die vergangenen 63 Pflichtspiele über die komplette Distanz absolviert hatte. 

In der ersten Halbzeit blieben die Breisgauer über weite Strecken ungefährlich, was allerdings keine große Überraschung war. In den vergangenen Partien hatte der SC schließlich eine fast chronische Auswärtsschwäche offenbart - in den letzten sieben Pflichtspielen auf fremden Plätzen war dem Team von Trainer Christian Streich nie mehr als ein Tor gelungen. In Frankfurt wackelte dann auch noch die Defensive.

Zunächst erzielte Haller per Kopf und nach Vorarbeit von Rebic sein zehntes Saisontor. Der kroatische Vize-Weltmeister legte drei Minuten später mit einem herrlichen Schlenzer aus 20 Metern selber nach, für Rebic war es der sechste Treffer der Spielzeit. Jovic nutzte anschließend einen Fehler von Robin Koch gnadenlos aus und traf zum 13. Mal in der Bundesliga.

Die zweite Halbzeit begann Freiburg erwartungsgemäß offensiver, die größere Torgefahr strahlten aber weiterhin die Frankfurter aus. Rebic (51.), Filip Kostic (53.) und Jovic (61.) vergaben früh gute Möglichkeiten zum vierten Eintracht-Tor. Petersen verkürzte dann mit seinem vierten Saisontor.

Quelle: 2019 Sport-Informations-Dienst, Köln
Top-Themen
Das 0:0 in Liverpool ist kein gefahrloses Ergebnis für die Bayern. Der Abend in Anfield zeigt, dass eine wilde ...mehr
Schon wieder kein Sieg für Borussia Dortmund, der Vorsprung auf Verfolger Bayern in der Bundesliga schmilzt immer weiter.mehr
Die deutsch-englischen Fußball-Wochen gehen weiter. Die Kraftprobe Liverpool gegen Bayern vermittelt fast schon ...mehr
Anzeige
Bundesliga Tabelle
Pl Verein SP Tore Pkt
1 Dortmund 22 54:23 51
2 Bayern 22 50:26 48
3 M'gladbach 22 42:22 43
4 RB Leipzig 22 41:19 41
5 Leverkusen 22 39:32 36
6 Wolfsburg 22 35:30 35
7 Frankfurt 22 41:28 34
8 Hoffenheim 22 44:32 33
9 Hertha BSC 22 35:32 32
10 Werder 22 37:33 31
11 Mainz 05 22 23:36 27
12 Düsseldorf 22 25:41 25
13 Freiburg 22 29:37 24
14 Schalke 22 25:32 23
15 Augsburg 22 31:40 18
16 Stuttgart 22 18:50 15
17 Hannover 22 20:47 14
18 Nürnberg 22 17:46 13
Anzeige
Anzeige
Sport-Höhepunkte
Der kriselnde Bundesligist Schalke 04 ist im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League gegen Manchester City klarer Außenseiter.mehr
Highlights
Kurz vor dem Pokal-Achtelfinale kam die Nachricht von Rudi Assauers Tod. Der ehemalige Schalke-Manager starb mit 74 Jahren nach langer Krankheit. Wir blicken auf sein bewegtes ...mehr
1. FC Nürnberg vs. Borussia Dortmund: Alle Akteure in der Einzelkritik Am Montagabend beschloss das Duell zwischen dem 1. FC Nürnberg und Borussia Dortmund den 22. Spieltag in ...mehr
Hingucker
Alica Schmidt steht noch am Anfang ihrer Leichtathletik-Karriere, gilt aber bereits als die "sexieste Athletin der Welt."mehr
Anzeige