Nach Fahnenklau: DFB ermittelt gegen den 1. FC Köln - Bonhof kritisiert Podolski

Nach Fahnenklau: DFB ermittelt gegen den 1. FC Köln - Bonhof
kritisiert Podolski
Bild 1 von 1

Nach Fahnenklau: DFB ermittelt gegen den 1. FC Köln - Bonhof kritisiert Podolski

 © SID
16.01.2018 - 12:29 Uhr

Der Kontrollausschuss des DFB hat nach dem Fahnenklau im Derby gegen Mönchengladbach (2:1) ein Ermittlungsverfahren gegen den 1. FC Köln eingeleitet.

Frankfurt/Main (SID) - Der Kontrollausschuss des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat nach dem Fahnenklau im Bundesliga-Derby gegen Borussia Mönchengladbach (2:1) ein Ermittlungsverfahren gegen den 1. FC Köln eingeleitet. Der Verein wurde zu einer Stellungnahme aufgefordert.

Ein als Ordner verkleideter FC-Anhänger hatte in der Halbzeitpause eine Fahne aus dem Gladbacher Fanblock gestohlen und in die Kölner Kurve gebracht. Die Gästefans, die ihre Fahne zurückholen und den "Dieb" verfolgen wollten, wurden von Polizei und Sicherheitspersonal aufgehalten. Im Gladbach-Block rollten sie ihre verbliebenen Banner und Flaggen ein und verzichteten auf weitere Anfeuerungsrufe.

Unterdessen kritisierte Gladbachs Vizepräsident Rainer Bonhof FC-Ikone und Weltmeister Lukas Podolski, der zum Klau der Fahne einen wohlwollenden Tweet aus Japan abgesetzt hatte. "Ich will es mal so ausdrücken: Es ist eine ganz unglückliche Situation hervorgerufen worden aus Japan, weil es mit diesem Tweet alleine ja nicht getan ist", so Bonhof. "Darunter war auch ein Bild abgezeichnet von einem Geißbock und einem Fohlen, was - ich sag mal - nicht in die oberste Schublade gehört. Da muss man schon ganz schön aufpassen, um so etwas zu posten als Privat-Tweet", sagte er in der Sendung "100 Prozent Bundesliga" bei Nitro.

Bonhof warf zudem dem Ordnungsdienst im Rheinenergiestadion Versagen vor. "Was viel schlimmer ist, das ist nicht diese Meinung aus Japan, sondern eine Situation auf diesem Platz, wo der Ordnungsdienst brutal versagt. Was wäre gewesen, wenn da jemand was völlig anderes vorgehabt hätte, als eine Fahne zu klauen? Und keiner reagiert auf dem Platz. Da frage ich mich, ist das jetzt Sicherheitsdienst oder ist das ein Dienst am Fan? Und das muss man infrage stellen. Denn wir wollen - und das ist auch mein Anspruch als Vizepräsident von Borussia Mönchengladbach - unseren Mitgliedern und unseren Fans sichere Spiele bieten", sagte der Ex-Profi.

Quelle: 2018 SID (Sport Informationsdienst Neuss)
Kommentare
Top-Themen
Neben dem ungebrochenen Fluch des Titelverteidigers hatte die Fußball-WM noch weitere Erkenntnisse zu bieten.mehr
Der kroatische Fußball-Nationalspieler Ivan Rakitic (30) hat dem serbischen Tennisstar Novak Djokovic (31) den Rücken ...mehr
Der Parkplatz vor dem Fahrerlager von Silverstone ist ein guter Ort, um die Dienstwagen der Formel 1-Fahrer und ...mehr
Video
Anzeige
Anzeige
Anzeige