Donezk-Lyon wird in Kiew ausgetragen

Donezk-Lyon wird in Kiew ausgetragen
Bild 1 von 1

Donezk-Lyon wird in Kiew ausgetragen

 © SID
05.12.2018 - 12:08 Uhr

Das Champions-League-Spiel zwischen Schachtjor Donezk und Olympique Lyon am 12. Dezember wird aus Sicherheitsgründen nach Kiew verlegt.

Kiew (SID) - Das Champions-League-Spiel zwischen dem ukrainischen Fußballmeister Schachtjor Donezk und dem französischen Klub Olympique Lyon am 12. Dezember wird aus Sicherheitsgründen in die ukrainische Hauptstadt Kiew verlegt. Das teilte Donezk am Mittwoch nach einer Entscheidung der Europäischen Fußball-Union (UEFA) mit. Ursprünglich sollte das Spiel zwischen den beiden Gruppengegnern der TSG Hoffenheim in Charkow stattfinden.

Der Entscheidung vorausgegangen war die verschärfte politische Situation zwischen der Ukraine und Russland. Die ukrainische Regierung hatte in einigen Regionen des Landes, unter anderem in Charkow, das Kriegsrecht verhängt.

Quelle: 2018 Sport-Informations-Dienst, Köln
Top-Themen
Wieder Wirbel um Mesut Özil: Der frühere Nationalspieler wurde offenbar zusammen mit einigen Mannschaftskollegen bei ...mehr
Für Sportdirektor Michael Zorc vom Bundesligisten Borussia Dortmund fällt eine Bestandsaufnahme der Nachwuchsarbeit im ...mehr
Kingsley Coman vom deutschen Fußball-Rekordmeister Bayern München hat im französischen Fernsehen über ein mögliches ...mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Sport-Höhepunkte
Bunter Sonntag: Bundesliga-Sonntagsspiele, Copa Libertadores Final-Rückspiel, Biathlon, Frauen-Handball-EM und Hockey-WM stehen auf der Agenda.mehr
Highlights
Wieder Wirbel um Mesut Özil: Der frühere Nationalspieler wurde offenbar zusammen mit einigen Mannschaftskollegen bei der Einnahme von Lachgas gefilmt.mehr
Dortmund vs. Brügge: Die BVB-Stars in der Einzelkritik Ein torloses Unentschieden gegen den FC Brügge reicht Borussia Dortmund für den Einzug ins Achtelfinale der Champions ...mehr
Hingucker
Alica Schmidt steht noch am Anfang ihrer Leichtathletik-Karriere, gilt aber bereits als die "sexieste Athletin der Welt."mehr
Anzeige