DFB-Team droht Müller-Ausfall gegen Ungarn

Matthäus: Müller ist "nicht eins zu eins zu ersetzen"
Bild 1 von 28

Matthäus: Müller ist "nicht eins zu eins zu ersetzen"

© SID

Bundestrainer Joachim Löw muss im entscheidenden EM-Gruppenspiel gegen Ungarn womöglich auf Thomas Müller verzichten.

Herzogenaurach (SID) - Der Anführer des deutschen Rekordmeisters Bayern München fehlte beim Training am Montagmorgen in Herzogenaurach aufgrund einer Kapselverletzung im Knie und droht für die Begegnung am Mittwoch (21.00 Uhr/ZDF und MagentaTV) auszufallen.

Medienberichte, wonach Müllers Ausfall bereits sicher und sein Einsatz in einem möglichen Achtelfinale gefährdet sei, wollte der Deutsche Fußball-Bund (DFB) nicht bestätigen. "Das ist eine Information, die uns so nicht vorliegt", sagte Sprecher Jens Grittner.

"So wie er sich gerade im Pool bewegt hat, ist es nicht ausgeschlossen, dass er spielt", sagte Leon Goretzka: "Ich hoffe für uns alle, dass er fit ist, weil er ein sehr wichtiger Spieler für uns ist." Er stünde aber als Ersatz bereit, fügte der Münchner an.

Zu Beginn der Vorbereitung auf die Begegnung in München fehlten auch Mats Hummels (Patellasehnenreizung) und Ilkay Gündogan (Wadenprobleme). Ihr Einsatz dürfte aber nicht gefährdet sein, Hummels gab am Nachmittag via Instagram Entwarnung.

Toni Kroos radelte zudem nur im Fitnesszelt neben dem Rasenplatz im Adi-Dassler-Stadion und absolvierte später noch eine Laufeinheit. Jonas Hofmann nahm nach seiner Knieverletzung hingegen wieder am kompletten Mannschaftstraining teil.

Auch der gegen Portugal (4:2) herausragende Robin Gosens (Adduktorenprobleme) stand auf dem Platz. Definitiv verzichten muss Löw gegen Ungarn auf Lukas Klostermann (Muskelverletzung).

Der DFB-Auswahl genügt schon ein Unentschieden, um das Achtelfinale sicher zu erreichen.

Quelle: 2021 Sport-Informations-Dienst, Köln
Top-Themen
Radsport-Funktionär Patrick Moster ist nach seiner rassistischen Entgleisung vom Weltverband UCI bis auf weiteres ...mehr
Radsport-Funktionär Patrick Moster wird nach seiner rassistischen Entgleisung nun doch vorzeitig nach Hause geschickt.mehr
Patrick Moster, Sportdirektor des Bundes Deutscher Radfahrer, hat sich für seine rassistischen Anfeuerungsrufe während ...mehr
Anzeige
gekennzeichnet mit
JUSPROG e.V. - Jugendschutz
freenet ist Mitglied im JUSPROG e.V.