Formel 1: Albon erhält bei Toro Rosso zweites Cockpit

Formel 1: Albon erhält bei Toro Rosso zweites Cockpit
Bild 1 von 1

Formel 1: Albon erhält bei Toro Rosso zweites Cockpit

 © SID
05.12.2018 - 10:13 Uhr

Der Brite Alexander Albon erhält beim Formel-1-Team Toro Rosso das zweite Cockpit für die Saison 2019.

Faenza (SID) - Wie der Rennstall am Montag vermeldete, wird der 22-Jährige künftig der zweite Fahrer beim Red-Bull-Juniorteam neben dem Russen Daniil Kwjat sein, der in der neuen Saison sein Comeback als Stammpilot in der Formel 1 gibt.

Für Albon ist die Königsklasse unterdessen im Motorsport Neuland. "Es ist ein unglaubliches Gefühl, zu wissen, dass ich nächstes Jahr in der Formel 1 sein werde", sagte Albon, der ursprünglich bei Nissan für die Formel E unterschrieben hatte. "Die Art und Weise, wie er in den Rennen viele seiner Konkurrenten überholen kann, zeigt, dass er bereit und gereift ist, in der  Formel 1 zu fahren", betonte Toro-Rosso-Teamchef Franz Tost.

Albon beendete in diesem Jahr die Formel 2 als Dritter und war seit längerem bei Red Bulls Juniorteam im Gespräch. Zuvor war auch der frühere Formel-1-Pilot Pascal Wehrlein (Worndorf) nach seiner Trennung von Mercedes als Kandidat gehandelt worden.

Quelle: 2018 Sport-Informations-Dienst, Köln
Top-Themen
Wieder Wirbel um Mesut Özil: Der frühere Nationalspieler wurde offenbar zusammen mit einigen Mannschaftskollegen bei ...mehr
Für Sportdirektor Michael Zorc vom Bundesligisten Borussia Dortmund fällt eine Bestandsaufnahme der Nachwuchsarbeit im ...mehr
Kingsley Coman vom deutschen Fußball-Rekordmeister Bayern München hat im französischen Fernsehen über ein mögliches ...mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Sport-Höhepunkte
Bunter Sonntag: Bundesliga-Sonntagsspiele, Copa Libertadores Final-Rückspiel, Biathlon, Frauen-Handball-EM und Hockey-WM stehen auf der Agenda.mehr
Highlights
Klublegende Paul Breitner soll seinen Job bei Bayern München wegen einer Meinungsverschiedenheit über einen geplanten TV-Auftritt hingeworfen haben.mehr
Ex-Nationalspieler Stefan Effenberg hat die Personalpolitik der Verantwortlichen des deutschen Rekordmeisters FC Bayern München scharf kritisiert.mehr
Hingucker
Alica Schmidt steht noch am Anfang ihrer Leichtathletik-Karriere, gilt aber bereits als die "sexieste Athletin der Welt."mehr
Anzeige