Formel 1: Verstappen holt Pole Position in Ungarn - Vettel Fünfter

Formel 1: Verstappen holt Pole Position in Ungarn - Vettel
Fünfter
Bild 1 von 1

Formel 1: Verstappen holt Pole Position in Ungarn - Vettel Fünfter

 © SID

Max Verstappen hat beim Großen Preis von Ungarn zum ersten Mal überhaupt in seiner Karriere die Pole Position bei einem Formel-1-Rennen erobert.

Budapest (SID) - Red-Bull-Pilot Max Verstappen (Niederlande) hat beim Großen Preis von Ungarn vor den Toren von Budapest zum ersten Mal überhaupt in seiner Karriere die Pole Position bei einem Formel-1-Rennen erobert. Neben dem Hockenheim-Sieger steht beim Start am Sonntag (15.10/RTL und Sky) Valtteri Bottas (Finnland) im Mercedes, dessen Teamkollege Lewis Hamilton (Großbritannien) wurde Dritter.

Sebastian Vettel (Heppenheim) schaffte es im Ferrari als Fünfter nur in die dritte Startreihe, an seinem viertplatzierten Teamkollegen Charles Leclerc (Monaco) kam er nicht vorbei. Nico Hülkenberg (Emmerich) stellte seinen Renault auf Startplatz elf. Sein australischer Teamkollege Daniel Ricciardo scheiterte überraschend bereits im Q1 und steht nur auf Platz 18.

"Unglaublich, die Pole hat mir noch gefehlt", sagte Verstappen: "Das Auto hat sich gut angefühlt, vielen Dank an das Team. Ich bin wirklich sehr, sehr happy, aber das Rennen ist noch zu fahren, das ist das Wichtigste." Hamilton war mit seinem dritten Platz begrenzt zufrieden: "Aber ich bin immer für einen Kampf zu haben. Es ist morgen ein langer Weg bis Kurve 1, ich hoffe, die Leute kriegen was zu sehen für ihr Geld."

Vettel verwies im Gespräch mit RTL auf die Geschwindigkeit seines Autos: "Ich war im 3. Sektor nicht schnell genug, wir haben zu wenig Grip, zu wenig Downforce im Vergleich zu den anderen. Was die reine Pace angeht, sind wir hinter Red Bull und Mercedes. Morgen wird viel über die Reifen gehen, lassen wir uns überraschen."

Quelle: 2019 Sport-Informations-Dienst, Köln
Top-Themen
Wollen Sie wissen, mit welchen Autos die Formel-1-Piloten und Teamchefs abseits der Rennstrecke unterwegs sind? Wir ...mehr
Lothar Matthäus hat mehr Respekt gegenüber Franz Beckenbauer im Zuge der Diskussion über die Affäre um die Vergabe der ...mehr
Bayern Münchens Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge hat die Zukunft von Rio-Weltmeister Jerome Boateng beim ...mehr
Anzeige