Formel E: Lotterer in Santiago de Chile Zweiter

Formel E: Lotterer in Santiago de Chile Zweiter
Bild 1 von 1

Formel E: Lotterer in Santiago de Chile Zweiter

 © SID
11.02.2018 - 11:08 Uhr

Der deutsche Rennfahrer Andre Lotterer (Duisburg) hat seinen ersten Sieg in der Elektro-Serie Formel E knapp verpasst.

Santiago de Chile (SID) - Der deutsche Rennfahrer Andre Lotterer (Duisburg) hat seinen ersten Sieg in der Elektro-Serie Formel E knapp verpasst. Beim vierten Rennen der Saison in Santiago de Chile fuhr der Neuling vom chinesischen Stall Techeetah am Samstag hinter seinem Teamkollegen Jean-Eric Vergne (Frankreich) auf den zweiten Platz. Nur 1,154 Sekunden trennten ihn nach 37 Runden vom Sieger. Dritter wurde der Schweizer Sebastien Buemi (Renault).

Vergne übernahm mit seinem ersten Saisonsieg die Gesamtführung von Felix Rosenqvist (Schweden/Mahindra), der die vorherigen Rennen in Hongkong und Marrakesch gewonnen hatte. Lotterer ist Neunter. Daniel Abt (Kempten/Audi) und der frühere Formel-1-Pilot Nick Heidfeld (Mönchengladbach/Mahindra) blieben diesmal ohne Punkte.

Die Formel-E-Teams fahren mit Einheits-Chassis, die Entwicklung des Antriebsstrangs mit Motor, Getriebe und Teilen des Fahrwerks obliegt aber den Rennställen.

Der fünfte Saisonlauf wird am 3. März in Mexiko-Stadt ausgetragen. Der Berlin ePrix findet am 19. Mai auf dem Gelände des ehemaligen Flughafens Tempelhof statt. In den kommenden Jahren werden nach Audi auch BMW, Mercedes und Porsche werksseitig in die Rennserie einsteigen.

Quelle: 2018 SID (Sport Informationsdienst Neuss)
Kommentare
Top-Themen
Bayern Münchens Franck Ribery soll am Samstagabend an einem Disput mit einem französischen TV-Experten beteiligt ...mehr
Jerome Boateng könnte nach Ansicht von Lothar Matthäus nicht nur kurzfristig aus dem Kader der deutschen ...mehr
Bayern Münchens Franck Ribery soll am Samstagabend an einem Disput mit einem französischen TV-Experten beteiligt ...mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Sport-Höhepunkte
Die deutsche Nationalmannschaft trifft in Leipzig auf WM-Gastgeber Russland. Roger Federer spielt beim ATP-Finale in London gegen Kevin Anderson.mehr
Highlights
Die kürzeste Zündschnur der Liga: Bei Bayerns Franck Ribery liegen Genie und Wahnsinn mikroskopisch dicht beieinander. Besonders wenn es für Bayern München nicht gut läuft, dreht ...mehr
Das vorletzte Rennen der 2018er Saison war ein Hit. Lewis Hamilton siegte vor Max Verstappen, der eigentlich hätte gewinnen müssen. Doch der schnellste Mann des Rennens wurde ...mehr
Hingucker
Alica Schmidt steht noch am Anfang ihrer Leichtathletik-Karriere, gilt aber bereits als die "sexieste Athletin der Welt."mehr
Anzeige