Formel E: Lotterer verpasst Podest in Zürich

Formel E: Lotterer verpasst Podest in Zürich
Bild 1 von 1

Formel E: Lotterer verpasst Podest in Zürich

 © SID
10.06.2018 - 19:21 Uhr

Rennfahrer Andre Lotterer (Duisburg) hat beim Formel-E-Rennen in Zürich seinen dritten Podestplatz der Saison knapp verpasst.

Zürich (SID) - Rennfahrer Andre Lotterer (Duisburg) hat beim Formel-E-Rennen in Zürich seinen dritten Podestplatz der Saison knapp verpasst. Der 36-Jährige vom chinesischen Team Techeetah musste sich beim zehnten von zwölf Saisonrennen nach einer Durchfahrtsstrafe wegen überhöhter Geschwindigkeit unter Gelber Flagge mit dem vierten Platz begnügen.

Den Sieg in der Schweizer Finanzmetropole sicherte sich Vorjahreschampion Lucas di Grassi (Brasilien/Audi Sport ABT Schaeffler) vor dem Briten Sam Bird (Virgin Racing), der damit seine Titelchance wahrte, und Dragon-Pilot Jerome d'Ambrosio aus Belgien.

Di Grassis Teamkollege Daniel Abt kam drei Wochen nach seinem Heimsieg in Berlin infolge eines frühen Unfalls nicht über Rang 13 hinaus. Der ehemalige Formel-1-Fahrer Nick Heidfeld (Mönchengladbach/Mahindra) wurde Sechster, Maro Engel (München/Venturi) verpasste als Elfter die Punkteränge knapp.

Der Gesamtführende Franzose Jean-Eric Vergne (Techeetah) sammelte mit Rang zehn nur einen Zähler. Die Entscheidung im Titelkampf fällt damit bei den letzten beiden Saisonläufen am 14. und 15. Juli in New York zwischen Vergne (163 Punkte) und Bird (140). Als bestplatzierter  Deutscher belegt Abt den sechsten Rang (85).

Quelle: 2018 SID (Sport Informationsdienst Neuss)
Top-Themen
Sky Deutschland und Streamingdienst DAZN sind wegen ihrer Kooperation bei der Übertragung der CL ins Visier des ...mehr
Die deutsche Nationalmannschaft nimmt mit frischem Personal und einem überzeugenden Charakter ihren Trainer Joachim ...mehr
Julian Draxler hat seinen Trainer Thomas Tuchel gelobt und vor dem Nations-League-Spiel am Dienstagabend gegen ...mehr
Anzeige
Anzeige
Sport-Höhepunkte
Die Sport-Höhepunkte am Mittwoch, 17. Oktober 2018mehr
Highlights
Seit dem frühzeitigen WM-Aus stehen die deutsche Mannschaft und Bundestrainer Jogi Löw in der Kritik. Nach dem desaströsen Start in die Nations League und der Niederlage gegen ...mehr
Die deutsche Nationalmannschaft nimmt mit frischem Personal und einem überzeugenden Charakter ihren Trainer Joachim Löw vorerst aus der Schusslinie.mehr
Hingucker
Alica Schmidt steht noch am Anfang ihrer Leichtathletik-Karriere, gilt aber bereits als die "sexieste Athletin der Welt."mehr
Anzeige