Formel E: Mercedes mit Vandoorne und de Vries in Debütsaison

Formel E: Mercedes mit Vandoorne und de Vries in Debütsaison
Bild 1 von 1

Formel E: Mercedes mit Vandoorne und de Vries in Debütsaison

 © SID

Der deutsche Autobauer Mercedes hat am Mittwoch im Rahmen der Internationalen Automobil-Ausstellung sein Team für das Debüt der Formel E präsentiert.

Köln (SID) - Der deutsche Autobauer Mercedes hat am Mittwoch im Rahmen der Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) in Frankfurt sein Team für das Debüt in der Formel E offiziell präsentiert. Die Stuttgarter, die in der Königsklasse Formel 1 auf bestem Weg zu ihrem sechsten Titel in Folge sind, gehen mit dem Fahrerduo Stoffel Vandoorne (Belgien) und Nyck de Vries (Niederlande) in die Saison, die am 22. November in Diriyya/Saudi-Arabien beginnt.

"Wir beginnen ein neues Kapitel. Es ist das erste Mal, dass wir voll-elektrisch fahren und das ist ein sehr besonderer Moment", sagte Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff der französischen Nachrichtenagentur AFP.

Vandoorne (27) war 2017 und 2018 für McLaren in der Formel 1 unterwegs, konnte dort aber nicht vollends überzeugen. Bereits in der vergangenen Saison fuhr Vandoorne in der Formel E, kam aber nicht über den 16. Platz in der Gesamtwertung hinaus. Der drei Jahre jüngere de Vries ist aktuell Gesamtführender der Formel 2 und wird sein Debüt in der Formel E geben.

"Die Plattform entwickelt sich jetzt schon gut, aber mit Porsche und Mercedes wird die Serie glaube ich nochmal einen Boost bekommen", sagte Wolff. Gemeinsam mit Mercedes betritt auch der Sportwagenhersteller Porsche die Bühne der Elektroserie. Zusammen mit Audi und BMW, die bereits Teil des Feldes sind, nehmen erstmals vier deutsche Hersteller mit Werkseinsätzen an der Formel E teil.

Quelle: 2019 Sport-Informations-Dienst, Köln
Top-Themen
Uli Hoeneß hat in der Torhüterdebatte um Manuel Neuer und Marc-Andre ter Stegen nun auch DFB-Direktor Oliver Bierhoff ...mehr
Ein Elfmeter-Fehlschuss von Marco Reus hat einen Traumstart von Borussia Dortmund in der Champions League verhindert.mehr
Präsident Uli Hoeneß von Bayern München hat in der Torhüterdebatte nachgelegt und erneut den DFB um Bundestrainer ...mehr
Anzeige