Motorsport: Formel-Serie für Frauen geht 2019 an den Start

Motorsport: Formel-Serie für Frauen geht 2019 an den Start
Bild 1 von 1

Motorsport: Formel-Serie für Frauen geht 2019 an den Start

 © SID
10.10.2018 - 10:50 Uhr

Ex-Formel-1-Pilot David Coulthard und Red-Bull-Designer Adrian Newey planen mit der Gründung eine eigene Rennserie für weibliche Pilotinnen.

Berlin (SID) - Die Formel-Serie für Frauen kommt: Der frühere Formel-1-Pilot David Coulthard und Red-Bull-Stardesigner Adrian Newey planen mit der Gründung einer eigenen Rennserie für weibliche Pilotinnen einen Umbruch im Motorsport. Ab kommendem Frühjahr sind in der neu gegründeten "W Series" eine nicht näher genannte Anzahl von Rennen auf den "besten und berühmtesten Strecken Europas" geplant.

In den Folgejahren sollen die Rennen auch in Amerika, Asien und Australien stattfinden. 18 bis 20 Starterinnen, die ein spezielles Auswahlverfahren durchlaufen haben, sollen die Chance auf ein Cockpit bekommen. Gefahren wird in Formel-3-Einheitsautos. Als Preisgeld sind zunächst 1,5 Millionen US-Dollar festgesetzt.

Fundament der neuen Serie sei der feste Glaube, "dass Frauen auf dem selben Level wie Männer Motorsport betreiben können", hieß es in einer Mitteilung am Mittwoch. Ein reiner Frauenwettbewerb sei aber zunächst notwendig, um eine höhere weibliche Beteiligung zu "erzwingen". Langfristig sollen die Pilotinnen durch die gewonnen Erfahrungen in existierende "Mainstream-Rennserien" aufsteigen können. 

"Du musst kein Mann sein, um ein erfolgreicher Rennfahrer zu sein", sagte der frühere Schumacher-Rivale Coulthard: "Wir glauben fest daran, dass Frauen und Männer auf dem selben Level wettbewerbsfähig sein können." Derzeit sei es jedoch so, dass Frauen auf ihrer Lernkurve auf dem GP3-Level eine Gläserne Decke erreichten. "Oft als Folge der fehlenden Förderung und nicht des fehlenden Talents", sagte Coulthard: "Deshalb ist eine eigene Frauenserie nötig."

Seit dem Ausstieg von Susie Wolff, Ehefrau von Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff, als Testfahrerin von Williams zum Ende der Saison 2015 gehört keine Frau mehr zum erweiterten Fahrerfeld der Formel 1. Wolff war 2014 und 2015 in insgesamt drei freien Trainings zum Einsatz gekommen.

Quelle: 2018 Sport-Informations-Dienst, Köln
Top-Themen
Bayern Münchens Bosse Karl-Heinz Rummenigge und Uli Hoeneß haben zu einem beispiellosen Rundumschlag gegen die ...mehr
Den ehemaligen Bayern-Profi Arturo Vidal (31) kommt eine Schlägerei im vergangenen Jahr wohl teuer zu stehen.mehr
Lewis Hamilton kann den Champagner für die WM-Party schon mal kalt stellen. Der Brite sicherte sich in Austin die 81.mehr
Anzeige
Anzeige
Sport-Höhepunkte
Wimbledonsiegerin Angelique Kerber trifft in ihrem ersten Gruppenspiel beim WTA-Saisonfinale in Singapur auf die Niederländerin Kiki Bertens.mehr
Highlights
Vettels Mutmacher: Die größten Aufholjagden der F1-Geschichte 67 Punkte Rückstand bei nur noch vier ausstehenden Rennen - der WM-Kampf scheint für Sebastian Vettel verloren.mehr
Ferrari-Star Sebastian Vettel hat seinem Mercedes-Rivalen Lewis Hamilton vor der möglichen WM-Entscheidung noch einmal den Kampf angesagt.mehr
Hingucker
Alica Schmidt steht noch am Anfang ihrer Leichtathletik-Karriere, gilt aber bereits als die "sexieste Athletin der Welt."mehr
Anzeige