Neuer Kollege für Vettel: Ferrari holt "Torpedo" Kwjat

Neuer Kollege für Vettel: Ferrari holt "Torpedo" Kwjat
Bild 1 von 1

Neuer Kollege für Vettel: Ferrari holt "Torpedo" Kwjat

 © SID
18.01.2018 - 15:31 Uhr

Formel-1-Fahrer Sebastian Vettel arbeitet bei Ferrari künftig mit einem alten Bekannten zusammen: Daniil Kwjat wird Entwicklungsfahrer in Maranello.

Maranello (SID) - Sebastian Vettel arbeitet bei Ferrari künftig mit einem alten Bekannten zusammen. Der Formel-1-Rennstall hat Daniil Kwjat (23) als Entwicklungsfahrer verpflichtet, das teilten die Italiener am Mittwoch via Twitter mit. Weitere Details zur Zusammenarbeit nannte Ferrari zunächst nicht. 

Kwjat hatte in der Saison 2016 in den zwei aufeinanderfolgenden Rennen in China und Russland Unfälle mit Vettel provoziert und für viel Ärger beim Deutschen gesorgt. Vettel bezeichnete Kwjat damals als "Torpedo".

Der Russe wurde damals gleich nach dem Russland-Rennen vom Topteam Red Bull Racing in den Ausbildungsrennstall Toro Rosso versetzt. Dort verlor er im Laufe der vergangenen Saison seinen Job, die Aufgabe bei Ferrari sichert nun zumindest seinen Verbleib im Formel-1-Umfeld. Kwjat wird Simulatorfahrten absolvieren, ob er auch als Ersatzfahrer eingeplant ist, teilte Ferrari zunächst nicht mit.

Der 23-Jährige hatte sich lange Zeit auch Hoffnung auf das letzte freie Formel-1-Cockpit bei Williams gemacht, wurde dort aber wohl von seinem Landsmann Sergej Sirotkin ausgestochen. Der 22-Jährige, unterstützt von der russischen SMP-Bank, ist mittlerweile klarer Favorit auf den Job bei Williams. Auch Pascal Wehrlein (Worndorf) werden nur Außenseiterchancen eingeräumt.

Quelle: 2018 SID (Sport Informationsdienst Neuss)
Kommentare
Top-Themen
Nach Meinung der Experten entschied Schiedsrichter Nestor Pitana beim Handelfmeter für Frankreich richtig.mehr
Der frühere Nationalspieler Thomas Berthold hat massive Kritik am DFB-Team geäußert und den DFB zu einer Trennung von ...mehr
Der kroatische Fußball-Nationalspieler Ivan Rakitic (30) hat dem serbischen Tennisstar Novak Djokovic (31) den Rücken ...mehr
Anzeige
Anzeige
Video
Anzeige