Rennveranstalter kritisieren Formel-1-Besitzer

Rennveranstalter kritisieren Formel-1-Besitzer
Bild 1 von 1

Rennveranstalter kritisieren Formel-1-Besitzer

 © SID
07.02.2019 - 14:07 Uhr

Sechs Wochen vor Beginn der neuen Formel-1-Saison kritisieren viele Rennveranstalter die Besitzer der Königsklasse und fordern mehr Mitspracherecht.

London (SID) - Sechs Wochen vor Beginn der neuen Formel-1-Saison haben zahlreiche Rennveranstalter die Besitzer der Königsklasse kritisiert und mehr Mitspracherecht gefordert. Bei neuen Vorhaben gebe es einen "Mangel an Klarheit", zudem fehle die "Einbindung der Veranstalter bei ihrer Umsetzung", heißt es unter anderem in einem Schreiben der Formula One Promoters Association (FOPA), in der 16 Promoter organisiert sind - darunter auch die Betreiber des Hockenheimrings.

Die FOPA fand auch deutliche Worte für den geplanten Expansionskurs von Liberty Media, der unter anderem Rennen in Miami/USA oder Hanoi/Vietnam vorsieht. "Neue Rennen sollten nicht zum Nachteil der bestehenden Veranstaltungen aufgenommen werden", hieß es in dem Schreiben. Nach dieser Saison, die am 17. März in Australien beginnt, laufen etwa die Verträge der Rennen in Hockenheim, Silverstone, Barcelona oder Mexiko aus.

Zudem sei es nicht im Interesse des Sports, dass die Formel 1 in immer mehr Ländern ins Pay-TV abwandert. Die Veranstalter fordern stattdessen einen "freien Zugang zu Inhalten und Übertragungen" für die Fans.

Um die Probleme zu lösen, bittet die FOPA ihre Hilfe an. "Kurz bevor unser Sport, den wir über so viele Jahrzehnte promotet haben, in die neue Saison startet, erhoffen wir uns einen gemeinsamen Ansatz zur weiteren Entwicklung der Meisterschaft und die Möglichkeit, der Formel 1 und der FIA unsere Erfahrung und Kompetenz partnerschaftlich anbieten zu können", hieß es.

Quelle: 2019 Sport-Informations-Dienst, Köln
Top-Themen
Das 0:0 in Liverpool ist kein gefahrloses Ergebnis für die Bayern. Der Abend in Anfield zeigt, dass eine wilde ...mehr
Ein Fußballfest hätte es werden können, doch am Ende herrscht bei Schalke wieder Frust. Der Revierclub verspielt gegen ...mehr
Schon wieder kein Sieg für Borussia Dortmund, der Vorsprung auf Verfolger Bayern in der Bundesliga schmilzt immer weiter.mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Sport-Höhepunkte
Die Sport-Höhepunkte am Freitag, 22. Februar 2019mehr
Highlights
Ein passender Abschied für Rudi Assauer: Königsblauer Himmel und eine bewegende Gedenkfeier. Familie, Freunde und Weggefährten erweisen dem gestorbenen Schalke-Manager noch ...mehr
Ein Fußballfest hätte es werden können, doch am Ende herrscht bei Schalke wieder Frust. Der Revierclub verspielt gegen Manchester City in Überzahl eine Führung. Und ausgerechnet ...mehr
Hingucker
Alica Schmidt steht noch am Anfang ihrer Leichtathletik-Karriere, gilt aber bereits als die "sexieste Athletin der Welt."mehr
Anzeige
gekennzeichnet mit
JUSPROG e.V. - Jugendschutz
freenet ist Mitglied im JUSPROG e.V.