"Will gerne Pionier sein" - Hamilton deutet Formel-1-Verbleib über 2020 hinaus an

"Will gerne Pionier sein" - Hamilton deutet Formel-1-Verbleib
über 2020 hinaus an
Bild 1 von 21

"Will gerne Pionier sein" - Hamilton deutet Formel-1-Verbleib über 2020 hinaus an

© SID

Weltmeister Lewis Hamilton hat erstmals seinen Verbleib bei Mercedes über das Ende der kommenden Saison hinaus angedeutet.

Austin (SID) - Weltmeister Lewis Hamilton betrachtet das ab 2021 gültige neue Formel-1-Reglement als "große Herausforderung" und hat erstmals seinen Verbleib bei Mercedes über das Ende der kommenden Saison hinaus angedeutet.

"Ich liebe, was ich tue, und ich will gerne Pionier sein. Das Team hat bewiesen, dass es am besten präpariert ist. Ich sehe mich nicht für ein anderes Team fahren", sagte der Brite im Vorfeld des Großen Preises der USA in Austin/Texas (Sonntag, 20.10 Uhr/RTL und Sky), bei dem der 34-Jährige seinen sechsten WM-Titel unter Dach und Fach bringen kann. Er werde "irgendwann 2020" seinen Kopf auf 2021 ausrichten, führte Hamilton aus.

Dem Briten genügt auf dem Circuit of the Americas bereits der achte Platz, um aus eigener Kraft das halbe Dutzend voll zu machen und bis auf einen Titel an Rekordweltmeister Michael Schumacher heranzurücken.

Am Donnerstagvormittag (Ortszeit) präsentierten Formel-1-Eigner Liberty Media und der Automobil-Weltverband FIA in Austin das Reglement für den Zeitraum 2021 bis 2025. Kernpunkte sind ein Budgetdeckel und eine deutlich vereinfachte Aerodynamik.

Mercedes ist seit dem Beginn der Turbo-Hybrid-Ära 2014 das dominierende Team der Formel 1, Hamilton der mit Abstand erfolgreichste Fahrer. Bereits 2017 wurde das Reglement radikal geändert, ohne dass die Silberpfeile ihre Führungsrolle verloren.

Wie alle Top-Fahrer der Formel 1 ist auch Hamilton bis Ende 2020 an sein Team gebunden.

Quelle: 2019 Sport-Informations-Dienst, Köln
Top-Themen
Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft fährt als Gruppensieger der Qualifikation zur Fußball-EM 2020.mehr
Die Ermittlungen gegen Christoph Metzelder sind auch zweieinhalb Monate nach der Hausdurchsuchung nicht abgeschlossen.mehr
Der ehemalige Bundesliga-Profi Hakan Calhanoglu hat das umstrittene Salutieren der türkischen Fußball-Nationalspieler ...mehr
Anzeige