Sport - Fußball - Liveticker

Aktualisieren
Liveticker
SC Freiburg 3:1 Dynamo Dresden
50' Petersen
61' Schuster
81' Haberer
48' Benatelli
90'
Fazit: Der SC Freiburg schlägt Dynamo Dresden mit 3:1 und zieht ins Achtelfinale des DFB-Pokals ein! Doch das war ein ganz hartes Stück Arbeit für die Breisgauer. Der Zweitligist aus Dresden verkaufte sich äußerst teuer und bot dem Favoriten durchweg die Stirn. Die Sachsen gingen sogar in Führung, brachten sich danach aber mit drei katastrophalen individuellen Patzern vor dem eigenen Tor um mehr. Die Leistung der Gäste war einmal mehr Anerkennung wert, Punkte gibt es aber einmal mehr nicht für Dynamo. Der Sportclub hat es dann letztlich souverän gemacht und die sich bietenden Chancen auch eiskalt genutzt und die Truppe von Christian Streich steht verdient in der nächsten Runde. Freiburg tritt in der Liga am Sonntag in Stuttgart an, Dresden empfängt Braunschweig. Noch einen schönen Abend und bis zum nächsten Mal!
90'
Spielende
90'
Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 2
88'
Setzen die Gastgeber den alles entscheidenden Konter? Nein! Nicolas Höfler treibt den Ball vorwärts, sein Steilpass Richtung Haberer bleibt aber hängen. Auf der Gegenseite darf Florian Ballas nochmal schießen, sein Linksschuss aus 18 Metern segelt aber am Gehäuse vorbei.
85'
Fünf Minuten bleiben den Gästen noch, um hier nochmal zurückzukommen, aber es sieht wahrhaftig nicht danach aus. Der Tank ist leer bei den Sachsen und Freiburg speilt das jetzt hier souverän herunter. Die Hausherren sparen sogar schon ein paar Kräfte für das kommende Bundesligawochenende.
82'
Einwechslung bei Dynamo Dresden - Peniel Mlapa
82'
Auswechslung bei Dynamo Dresden - Rico Benatelli
81'
Tooor für SC Freiburg, 3:1 durch Janik Haberer Ist das die Entscheidung? Wieder leisten sich die Gäste einen dicken Klops! Diesmal macht Keeper Schwäbe den Fehler gleich selbst und spielt Yoric Ravet die Kugel in den Fuß. Der legt gleich quer in die Mitte, wo Janik Haberer aus zehn Metern keine Mühe hat, zu vollenden und den SCF Richtung nächste Runde zu schießen.
79'
Gelbe Karte für Rico Benatelli (Dynamo Dresden) Rico Benatelli senst vor dem eigenen Strafraum nach dem nächsten Ballverlust Haberer um und sieht die erste Gelbe Karte der Partie.
78'
Einwechslung bei SC Freiburg - Yoric Ravet
78'
Auswechslung bei SC Freiburg - Florian Niederlechner
78'
Einwechslung bei Dynamo Dresden - Haris Duljević
78'
Auswechslung bei Dynamo Dresden - Sascha Horvath
75'
Es ist nicht so, dass Freiburg hier nichts zulassen würde. Die Abwehr der Breisgauer und auch Keeper Gikiewicz strahlen immer wieder alles andere als Sicherheit aus. Den Gästen fehlt es allerdings an den Mitteln, daraus Kapital zu schlagen.
72'
Hauptmann für Aosman lautet der angekündigte Wechsel bei Dresden. Christian Streich reagiert und bringt Kath für Petersen.
72'
Einwechslung bei SC Freiburg - Florian Kath
72'
Auswechslung bei SC Freiburg - Nils Petersen
71'
Einwechslung bei Dynamo Dresden - Niklas Hauptmann
71'
Auswechslung bei Dynamo Dresden - Aias Aosman
71'
Wo kam der denn her? Lucas Röser lässt nach Zuspiel von Rico Benatelli fast aus dem Stand aus 18 Metern einen Hammer los, der aufs rechte Eck zufliegt. Rafał Gikiewicz reißt eine Faust hoch und lenkt den Ball zur Ecke.
69'
Uwe Neuhaus bereitet den ersten Wechsel vor und gibt schon vorher ausgiebig Anweisungen am Spielfeldrand. Offenbar bahnt sich da eine größere Systemumstellung an beim Zweitligisten. Irgendwas muss Neuhaus nun auch riskieren.
66'
Mike Frantz liegt nach einem Zweikampf im Mittelfeld am Boden, doch Dresden spielt weiter und holt die fünfte Ecke heraus. Daraus wiederum entsteht nur ein Freiburger Konter, den Niederlechner aus 20 Metern abschließt und das Spielgerät klar über den Kasten jagt.
63'
Zwei Ballverluste am eigenen Strafraum haben Dynamo in diesem Spiel die Führung gekostet und in Rückstand gebracht. Spielphilosophie hin oder her, in der Not muss man den Ball auch einfach mal wegpöhlen können. So kann sich der Zweitligist über die Lage nicht beschweren und muss nun das Risiko erhöhen.
61'
Tooor für SC Freiburg, 2:1 durch Julian Schuster Den fälligen Freistoß übernimmt Julian Schuster. Und wie! Aus 22 Metern zentraler Position zirkelt er das Leder mit rechts fein über die Mauer Richtung linkes Eck. Marvin Schwäbe streckt sich und ist noch dran, kann den Einschlag aber nicht verhindern. Freiburg führt!
60'
Diesmal verliert Aosman den Ball vor dem eigenen Strafraum und verursacht einen Strafstoß für den Sportclub.
58'
Trotz des Gegentreffers und vieler brenzliger Situationen bleiben die Gäste ihrer Linie treu, es in der Abwehr ausschließlich spielerisch zu lösen. Das geht immer wieder mal fast ins Auge, wenn es denn aber klappt, ist auch gleich Raum da für Dresden.
55'
Erster Wechsel der Partie. Janik Haberer ersetzt in der Freiburger Offensive Marco Terrazzino.
55'
Einwechslung bei SC Freiburg - Janik Haberer
55'
Auswechslung bei SC Freiburg - Marco Terrazzino
53'
Und Freiburg drückt weiter! Erst steht Petersen nur ganz knapp im Abseits, dann prüft Terrazzino Schwäbe aus der Distanz. Die Hausherren wollen den Schwung des Ausgleichs nutzen und nachlegen.
50'
Tooor für SC Freiburg, 1:1 durch Nils Petersen Postwendend der Ausgleich für den SC! Dresden spielt riskant hinten raus und verliert den Ball 20 Meter vor dem eigenen Tor. Florian Niederlechner schaltet schnell und spielt den Querpass in die Mitte. Am Elfer steht Nils Petersen völlig blank und zimmert das Leder in Torjägermanier eiskalt ins rechte untere Eck.
48'
Tooor für Dynamo Dresden, 0:1 durch Rico Benatelli Blitzstart für die Gäste! Und das Ding geht auf die Kappe von Rafał Gikiewicz! Der Freiburger Keeper hat die Kugel eigentlich sicher, lässt sie aber wieder aus den Händen gleiten und ein Verteidiger muss den klären. Allerdings fällt das Ding genau Rico Benatelli auf den Schlappen, der schnell schaltet und die Kugel aus 18 Metern mit links über Gikiewicz hinweg ins Tor hebt.
46'
Ohne personelle Veränderungen geht es in den zweiten Durchgang.
46'
Anpfiff 2. Halbzeit
45'
Halbzeitfazit: Einen Klassenunterschied sieht man in dieser Partie bisher nicht! Bundesligist SC Freiburg und Zweitligist Dynamo Dresden gehen in einem intensiven und temporeichen Pokalspiel mit einem torlosen Remis in die Kabine. Beide setzen immer wieder auf hohe Ballgewinne und überfallartige Angriffe und halten das Tempo fast durchgehend hoch. Gute Chancen gab es auf beiden Seiten vor allem nach Standardsituationen, die besten für Freiburgs Frantz und Dresdens Röser. Bei der hohen Intensität könnten hier am Ende auch die Kräfte entscheiden. Bisher ist für keine Mannschaft ein Vorteil auszumachen und das Unentschieden ist absolut leistungsgerecht. Bis gleich!
45'
Ende 1. Halbzeit
43'
Lucas Röser wird nochmal lang in den Strafraum geschickt, doch Rafał Gikiewicz hat aufgepasst und ist zuerst am Ball. Im Gegenzug darf Florian Niederlechner aus 20 Metern abziehen, verfehlt das Dresdener Tor aber klar.
40'
Fünf Minuten vor der Pause haben beide ihre Offensivbemühungen ein wenig zurückgeschraubt. Jetzt heißt es erstmal, bloß nicht mit einem Rückstand in die Kabine zu gehen.
38'
Endlich spielt der SC mal schnell und schon wird es gefährlich! Nachdem Söyüncü den Ball erkämpft hatte, kann Terrazzino von links in den Strafraum gehen und querlegen in die Mitte. Dort zieht Petersen mit dem ersten Kontakt flach aufs linke Eck ab. Schwäbe taucht blitzschnell ab und begräbt das Leder unter sich.
35'
Niklas Kreuzer überläuft zwei Freiburger und zieht aufs Tor zu. Aus 18 Metern zieht er mit rechts ab und holt zumindest die nächste Ecke raus. Allerdings hätte Kreuzer da auch die mitgelaufenen Aosman oder Berko bedienen können, statt selbst zu schießen.
33'
Nils Petersen holt den vierten Eckball für die Hausherren raus. Julian Schuster bringt das Ding scharf auf den Elfer, wo Çağlar Söyüncü stark hochsteigt und einen Aufsetzer aufs kurze Eck köpft. Gut für die Gäste, dass Erich Berko diesen besetzt hatte und auf der Linie für den geschlagenen Marvin Schwäbe klärt!
30'
Dynamo spielt vor dem eigenen Strafraum gleich zweimal mit dem Feuer und Horvath kann den Ball nur mit Glück behaupten.Vorne zieht dann Heise erneut aus der Distanz ab, wird aber diesmal von einem Freiburger abgeblockt. Die Gäste werden in den letzten Minuten stärker und entwickeln derzeit mehr Zug zum Tor als der SCF.
27'
Acht der neun letzten Treffer hat Dynamo aus Standards erzielt. Und sie deuten auch hier mal an, warum. Niklas Kreuzers Eckball kommt ganz scharf in den Fünfer, wo Gikiewicz am Ball vorbeigreift und Glück hat, dass hinter ihm ein Mannschaftskollege für ihn klärt.
25'
Über Umwege kommt der Ball am Freiburger Sechzehner zu Sascha Horvath. Der lässt auch gleich einen satten Flachschuss los, der allerdings ziemlich zentral aufs Tor kommt. Rafał Gikiewicz taucht ab und pariert.
23'
Kurzfristig wird es nach einer Freiburger Ecke mal chaotisch im Dresdener Strafraum, doch einen echten Torschuss kriegen die Gastgeber nicht zustande. Marco Terrazzino lag kurzfristig am Boden, kann aber weitermachen.
20'
Endlich finden die Hausherren mal den Weg auf den Flügel und Stenzel hat rechts Zeit zum flanken. Seine Hereingabe verfehlt Petersen allerdings deutlich und schon rollt der Dresdener Gegenangriff.
18'
Freiburg findet insgesamt weiter selten Lücken in der Dresdener Abwehr. Die Gäste verteidigen das fast in Manndeckung und stehen ihren Gegenspielern bei jedem Ballkontakt auf den Füßen. Philip Heise versucht es für die Gäste mal aus der Distanz, zielt aber deutlich zu hoch.
15'
Nach einer Viertelstunde ist die Partie im Schwarzwald-Stadion völlig offen. Beide Teams setzen auf Tempo und es geht hin und her. Nils Petersen behauptet die Kugel am Strafraum und legt in den Lauf von Mike Frantz an, dessen Rechtsschuss aus 20 Metern wird aber geblockt.
13'
Auf der anderen Seite kommt auch Dynamo plötzlich zur ersten dicken Chance. Nach einem Ballgewinn am Strafraum kann Lucas Röser aus der Drehung abziehen, sein Schuss wird von Julian Schuster gerade noch zur Ecke geblockt. Die bringt nichts weiter ein.
10'
Nach einem kleinen Solo von Marco Terrazzino holt Florian Niederlechner die erste Ecke für den Sportclub heraus. Diese kommt von Julian Schuster perfekt auf den Kopf des völlig freistehenden Mike Frantz, der aus kurzer Distanz den glänzend reagierenden Keeper Schwäbe anköpft.
8'
Der Zweitligist kommt gut in die Partie und hat vor allem die Außenbahnen bisher voll im Griff. Freiburg fehlt noch die rechte Spielidee, um gegen stets schnell attackierende Gäste zu Chancen zu kommen.
5'
Auch Die Gäste attackieren früh und gewinnen durch den flinken Sascha Horvath den Ball in vielversprechender Situation vor dem Strafraum, doch das Timing im folgenden Pass stimmt noch nicht. Marco Terrazzino darf auf der Gegenseite erstmals flanken, bleibt aber an einem Dresdener Abwehrmann hängen.
3'
Die Hausherren gehen früh ins Pressing und mit drei Stürmern schon in vorderster Linie voll drauf. Dresden befreit sich zunächst spielerisch sehr stark, dann jagt Keeper Marvin Schwäbe den Ball aber doch recht uninspiriert ins Aus.
1'
Auf gehts! Der Sportclub ist heute wie gewohnt in rot und schwarz unterwegs, Dresden tritt ganz in weiß an.
1'
Spielbeginn
0'
Schiedsrichter des Spiels ist Benjamin Brand, der an den Seitenlinien Unterstützung von seinen Assistenten Robert Schröder und Michael Emmer erhält. Gleich gehts los!
0'
Oft haben sich die Wege dieser beiden Klubs noch nicht gekreuzt. Aus sechs Partien ging Freiburg viermal als Sieger hervor, Dresden gewann zweimal. Ein Remis gab es bisher noch nicht und das wird auch vorerst so bleiben. Das letzte Aufeinandertreffen liegt über elf Jahre zurück. Damals siegte der Sportclub in der zweiten Liga durch einen Treffer von Aleksandr Iashvili mit 1:0.
0'
Den Ärger über die Pleite wollen die Sachsen aber hinter sich lassen und heute in Freiburg wieder nach vorne schauen. "Wir wollen uns nicht einigeln, nicht verstecken, sondern unseren Fußball spielen und damit erfolgreich sein", kündigte Uwe Neuhaus im Vorfeld der Partie an. Der 57-Jährige glaubt zu wissen, was auf sein Team zukommt. "Sie werden Druck machen, versuchen uns unter Druck zu setzen. Da bin ich mir sicher. Da müssen wir Lösungen finden", sagte Dresdens Coach.
0'
Die Gäste aus Dresden haben sich nach elf Partien im Mittelfeld der zweiten Liga eingenistet. Mit 13 Zählern stehen die Gelb-Schwarzen derzeit jenseits von Gut und Böse. Am Sonntag unterlag man trotz guter Leistung nach einem späten Gegentreffer mit 1:2 in Nürnberg. Coach Uwe Neuhaus hatte sich nach dem Spiel noch mit Club-Trainer Michael Köllner angelegt, der in der Schlussphase einen Dresdner Einwurf unterbunden hatte, indem er den Ball über längere Zeit festhielt.
0'
Christian Streich hat sich mit seinem Team akribisch auf den Gegner vorbereitet. "Wenn ich eine Woche Zeit gehabt hätte für die Vorbereitung, wäre mir nicht langweilig geworden", sagte der Freiburger Trainer mit Blick auf die Variabilität des Dresdener Spiels. Vor allem vor dem Torwart der Sachsen warnte der 52-Jährige. Marvin Schwäbe sei "ein weiterer Feldspieler und ein wesentlicher Faktor im Spielaufbau", gab Streich seinen Jungs mit auf den Weg.
0'
Die Hausherren sind der aktuellen Spielzeit bis dato noch nicht ins Laufen gekommen. Nach dem Aus in der Europa-League-Qualifikation zu Saisonbeginn gab es auch in der Bundesliga erst einen einzigen Sieg aus neun Partien. Mit sieben Punkten rangieren die Breisgauer nur einen Zähler vor der Abstiegszone. Am Sonntag war der Sportclub nah am zweiten Dreier, kassierte aber im Heimspiel gegen Hertha BSC Berlin in der Schlussphase noch den Ausgleich.
0'
Einen schönen guten Abend und willkommen zur letzten Schicht der zweiten Runde des DFB-Pokals 2017/18! Bundesligist SC Freiburg hat ab 20:45 Uhr den Zweitligisten Dynamo Dresden zu Gast im Schwarzwald-Stadion.
Anzeige
Top-Artikel
Die Jahre gehen auch an Fußball-Stars nicht spurlos vorbei. Wir zeigen, wie die Stars früher aussahen!mehr