Radcliffe weist Dopingverdächtigungen vehement von sich

09.09.2015 - 00:19 Uhr

Großbritanniens Marathon-Weltrekordlerin Paula Radcliffe hat die jüngsten Dopingverdächtigungen gegen ihre Person entschieden zurückgewiesen.

London (SID) - Großbritanniens Marathon-Weltrekordlerin Paula Radcliffe hat die jüngsten Dopingverdächtigungen gegen ihre Person entschieden zurückgewiesen. Sie sei "erschüttert, dass mein Name mit diesen Anschuldigungen in Verbindung gebracht worden ist", sagte die 41 Jahre alte dreimalige Siegerin des London Marathons am Dienstag. Zuvor hatte Jesse Norman, Vorsitzender des Sportausschusses im britischen Parlament, gesagt, dass "Sieger und Medaillengewinner des London Marathons im Verdacht stehen, Blutdoping betrieben zu haben." Dies könne ausdrücklich auch britische Athleten betreffen.

"Ich bestreite vehement, dass ich jemals betrogen habe. Egal, in welcher Form", sagte Radcliffe: "Diese Anschuldigungen stehen im Gegensatz zu all dem, für das ich mich in meiner Karriere eingesetzt habe. Wenn ich damit in Verbindung gebracht werde, kann der Schaden, den mein Name davonträgt, nie wieder vollständig behoben werden. Ganz egal, wie falsch die Anschuldigungen sind." Radcliffes Name war bislang nicht explizit genannt worden, sie ist allerdings die einzige britische Siegerin des London Marathons seit 19 Jahren.

Anfang August hatten ARD und Sunday Times über Dopingvergehen bei großen Marathonläufen der Welt berichtet. Beim London Marathon sollen sieben der vergangenen 24 Sieger verdächtige Blutwerte aufgewiesen haben, Namen nannten die Redakteure nicht.

Quelle: 2015 SID (Sport Informationsdienst Neuss)
Kommentare
Top-Themen
Der Bundestrainer hat beim Remis gegen Serbien eine gute Mentalität erkannt. Aber noch ist die Grundstimmung um die ...mehr
Der durch den Langläufer Dürr ausgelöste Doping-Skandal erreicht neue Dimensionen. 21 Sportler aus acht Ländern hat ...mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Sport-Höhepunkte
Die Qualifikation zur EM 2020 beginnt für die deutsche Fußball-Nationalmannschaft gleich mit der auf dem Papier schwierigsten Aufgabe.mehr
Highlights
Leroy Sane sorgte beim Treffpunkt der deutschen Fußball-Nationalmannschaft am Montag in Wolfsburg für einen modischen Hingucker.mehr
Jogi Löw bleibt Jogi Löw. Die Aufregung um die Ausbootung des Bayern-Trios kann der Bundestrainer nicht so recht verstehen. Schlechter Stil? Diesen Vorwurf weist er vehement zurück.mehr
Hingucker
Alica Schmidt steht noch am Anfang ihrer Leichtathletik-Karriere, gilt aber bereits als die "sexieste Athletin der Welt."mehr
Anzeige