DFL-Strukturdiskussion: Bundesliga-Klubs bilden Arbeitsgruppe

DFB-Rahmenterminkalender: Bundesligasaison startet am 16.
August
Bild 1 von 1

DFB-Rahmenterminkalender: Bundesligasaison startet am 16. August

 © SID
06.12.2018 - 16:46 Uhr

Die 18 Klubs der Fußball-Bundesliga haben eine sechsköpfige Arbeitsgruppe zur Ausarbeitung konkreter Vorschläge gebildet.

Frankfurt/Main (SID) - Die 18 Klubs der Fußball-Bundesliga haben im Rahmen der Strukturdiskussion bei der Deutschen Fußball Liga (DFL) eine sechsköpfige Arbeitsgruppe zur Ausarbeitung konkreter Vorschläge gebildet. Das teilte die DFL nach einer Zusammenkunft der Klubvertreter am Donnerstag in Frankfurt mit. Mitglieder des Gremiums sind unter anderem Bayern Münchens Finanzvorstand Jan-Christian Dreesen und Axel Hellmann, Vorstandsmitglied bei Eintracht Frankfurt.

Die Arbeitsgruppe soll "unter Einbeziehung der Meinungsbilder aus den zuletzt durchgeführten Regionalkonferenzen" und mithilfe der bereits bestehenden Ansätze einiger Klubs "gegebenenfalls Vorschläge zur Optimierung der Strukturen und der Stärkung der operativen Geschäftsführung" erarbeiten. Nur wenn ein solcher Vorschlag unter den Bundesliga-Klubs eine Zweidrittel-Mehrheit erhält, wird in den DFL-Gremien und gemeinsam mit den Klubs der 2. Bundesliga weiter über ihn beraten.

DFL-Geschäftsführer Christian Seifert hatte die zuletzt geführte Debatte über eine neue Struktur beim Ligaverband begrüßt. "Es ist und bleibt richtig, wenn im Sinne der Weiterentwicklung bei uns Neujustierungen in der Organisationsstruktur offen diskutiert werden", sagte Seifert dem Fachmagazin kicker: "Das heißt aber nicht, dass der Status quo schlecht wäre - gerade in puncto Stabilität und Seriosität. Das dürfen wir nicht vergessen."

Seitdem DFL-Präsident Reinhard Rauball Mitte September seinen Rückzug angekündigt hatte, sind bereits mehrere Ansätze für eine Strukturreform aufgetaucht. Vor der DFL-Mitgliederversammlung am kommenden Donnerstag (13. Dezember) scheint aber keine mehrheitsfähig zu sein. 

Sollte es dabei zu keiner Abstimmung kommen, würde nach aktuellem Stand im August 2019 ein Nachfolger für Rauball in der aktuellen DFL-Struktur gewählt werden. Bis dahin wird allerdings noch eine weitere Mitgliederversammlung stattfinden, wo das Thema wieder vorgebracht werden könnte.

Quelle: 2018 Sport-Informations-Dienst, Köln
Top-Themen
Wieder Wirbel um Mesut Özil: Der frühere Nationalspieler wurde offenbar zusammen mit einigen Mannschaftskollegen bei ...mehr
Kingsley Coman vom deutschen Fußball-Rekordmeister Bayern München hat im französischen Fernsehen über ein mögliches ...mehr
Für Sportdirektor Michael Zorc vom Bundesligisten Borussia Dortmund fällt eine Bestandsaufnahme der Nachwuchsarbeit im ...mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Sport-Höhepunkte
Borussia Dortmund kämpft ab 21.00 Uhr unter anderem ohne Marco Reus, Axel Witsel und Jadon Sancho bei AS Monaco um den Vorrundensieg in der Gruppe A.mehr
Highlights
Dortmund vs. Brügge: Die BVB-Stars in der Einzelkritik Ein torloses Unentschieden gegen den FC Brügge reicht Borussia Dortmund für den Einzug ins Achtelfinale der Champions ...mehr
Die Bayern in der Einzelkritik Durch eine starke Leistung sicherte sich der FC Bayern vorzeitig das Achtelfinal-Ticket. Besonders Arjen Robben glänzte beim 5:1 der Münchner, ...mehr
Hingucker
Alica Schmidt steht noch am Anfang ihrer Leichtathletik-Karriere, gilt aber bereits als die "sexieste Athletin der Welt."mehr
Anzeige