Dynamo prüft rechtliche Schritte gegen Streik-Profi Markkanen

Dynamo prüft rechtliche Schritte gegen Streik-Profi
Markkanen
Bild 1 von 1

Dynamo prüft rechtliche Schritte gegen Streik-Profi Markkanen

 © SID
09.01.2018 - 14:22 Uhr

Stürmer Eero Markkanen sorgt bei Dynamo Dresden für Wirbel. Der 26-jährige Finne fehlt seit Jahresbeginn unentschuldigt beim Training.

Dresden (SID) - Stürmer Eero Markkanen sorgt beim Fußball-Zweitligisten Dynamo Dresden für Wirbel. Der 26-jährige Finne fehlt seit Jahresbeginn unentschuldigt beim Training. Nun wollen die Sachsen gegen den Streik-Profi vorgehen. "Wir haben Eero verschiedene Lösungsansätze unterbreitet und diskutiert, die er und sein Berater nicht akzeptieren wollten", sagte Dynamos Sportgeschäftsführer Ralf Minge: "Bisher gibt es nur das Problem, leider aber keine Lösung." 

Die Dresdner prüfen laut Minge rechtliche Schritte, da Markkanen gegen seinen Arbeitsvertrag verstoße. Zudem habe sich Minge bereits zweimal ohne Ergebnis mit Markkanen getroffen. "Man kann dafür Verständnis aufbringen, dass er mit seiner Entwicklung unzufrieden ist", sagte Minge: "Aber wir sind gemeinsam im Leistungssport unterwegs, sein Verhalten ist für uns nicht im Ansatz zu tolerieren. Wir werden uns von ihm und seinem Berater nicht vorführen lassen." 

Markkanen war Anfang August 2017 auf Leihbasis vom schwedischen Erstligisten AIK Solna an die Elbe gewechselt und absolvierte seitdem nur vier Pflichtspiele.

Quelle: 2018 SID (Sport Informationsdienst Neuss)
Kommentare
Top-Themen
Die einen kämpfen um den Titel, die anderen gegen den Abstieg. Die Rückrunde der Fußball-Bundesliga verspricht ...mehr
Das macht einen schon stolz : Beim Handball-Bundestrainer überwog trotz des späten Remis gegen Frankreich die Freude ...mehr
Der Sieg im Team-Wettkampf gerät bei den deutschen Skispringern zur Nebensache. Die DSV-Adler sorgen sich um David Siegel.mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Sport-Höhepunkte
Tabellenführer Borussia Dortmund startet im Abendspiel um 18.30 Uhr bei RB Leipzig in die Rückrunde der Fußball-Bundesliga.mehr
Highlights
Niki Lauda (69) wird wegen einer Grippe weiter im Allgemeinen Krankenhaus (AKH) in Wien behandelt. Eine Lungenentzündung bestätigte sein Arzt nicht.mehr
Seit dem frühzeitigen WM-Aus stehen die deutsche Mannschaft und Bundestrainer Jogi Löw in der Kritik. Nach dem desaströsen Start in die Nations League mit Niederlagen gegen ...mehr
Hingucker
Alica Schmidt steht noch am Anfang ihrer Leichtathletik-Karriere, gilt aber bereits als die "sexieste Athletin der Welt."mehr
Anzeige