Trainingsschock beim HSV: Wadenbeinbruch bei Gyamerah

Trainingsschock beim HSV: Wadenbeinbruch bei Gyamerah
Bild 1 von 1

Trainingsschock beim HSV: Wadenbeinbruch bei Gyamerah

 © SID

Rechtsverteidiger Jan Gyamerah hat sich am Mittwoch ohne Fremdeinwirkung einen Bruch des linken Wadenbeins zugezogen.

Hamburg (SID) - Trainingsschock beim Hamburger SV: Der 24-Jährige sollte noch am Abend operiert werden.

"Es tut uns unglaublich leid für Jan, der sich menschlich und spielerisch großartig bei uns integriert hat und nach kurzer Zeit ein wichtiger Bestandteil unserer Mannschaft wurde", sagte Sportvorstand Jonas Boldt: "Wir werden alles dafür tun, um ihn in der schweren Reha-Phase bestmöglich zu unterstützen."

Gyamerah war umgeknickt und anschließend von einem Rettungswagen abtransportiert worden. Der HSV hatte kurz danach bereits mitgeteilt, dass der Neuzugang eine schwere Verletzung erlitten habe. Trainer Dieter Hecking beendete das Training kurz nach dem Vorfall.

Gyamerah war im Sommer vom VfL Bochum an die Elbe gewechselt und zählt zur Stammelf Heckings. Der HSV tritt am kommenden Montag zum Stadtderby beim FC St. Pauli an.

Quelle: 2019 Sport-Informations-Dienst, Köln
Top-Themen
Uli Hoeneß hat in der Torhüterdebatte um Manuel Neuer und Marc-Andre ter Stegen nun auch DFB-Direktor Oliver Bierhoff ...mehr
Ein Elfmeter-Fehlschuss von Marco Reus hat einen Traumstart von Borussia Dortmund in der Champions League verhindert.mehr
Präsident Uli Hoeneß von Bayern München hat in der Torhüterdebatte nachgelegt und erneut den DFB um Bundestrainer ...mehr
Anzeige