Armstrong plant Giro-Besuch in Israel, Organisatoren wehren sich

Armstrong plant Giro-Besuch in Israel, Organisatoren wehren
sich
Bild 1 von 1

Armstrong plant Giro-Besuch in Israel, Organisatoren wehren sich

 © SID
02.05.2018 - 18:18 Uhr

Der ehemalige Radstar Lance Armstrong hat mit dem geplanten Besuch des Giro-Starts für Verstimmungen beim Veranstalter gesorgt.

Jerusalem (SID) - Der lebenslang wegen Dopings gesperrte ehemalige Radstar Lance Armstrong hat mit dem geplanten Besuch des Giro-Starts in Israel für Verstimmungen beim Veranstalter gesorgt. Der 46-jährige Armstrong will am 4. Mai, dem Tag des Auftaktzeitfahrens in Jerusalem, seinen Podcast "The Forward" aus dem Startort senden. "Die Chance, nach Israel zum Giro-Start zu reisen, ist einmalig. Drei Etappen sind geplant. Das ist etwas, was man nicht versäumen darf", sagte der 46-jährige.

Der Giro-Veranstalter RCS Sport reagierte pikiert und stellte klar, dass Armstrong bei der zweitgrößten Landesrundfahrt nach der Tour de France "nicht eingeladen und nicht akkreditiert" sei. "Er ist lebenslang gesperrt worden und kann bei UCI-Events nicht dabei sein. Für den Radsport existiert er nicht mehr. Er ist nicht mehr Teil unserer Welt", sagte Giro-Generaldirektor Paolo Bellino laut Gazzetta dello Sport. 

Armstrong, dem seine sieben Tour-Siege aberkannt worden waren, hatte für den Mai ursprünglich andere Pläne schmieden müssen. Dem Texaner drohte, sich vor einem US-Gericht einer 100-Millionen-Dollar-Schadenersatzklage stellen zu müssen. Armstrong erzielte zuletzt jedoch eine Einigung, die zur Beilegung des Rechtsstreits führte. Armstrong erklärte sich zu einer Zahlung von fünf Millionen Dollar an die Prozessgegner bereit.

Quelle: 2018 SID (Sport Informationsdienst Neuss)
Top-Themen
Bundestrainer Joachim Löw sitzt nach dem 1:2 gegen Frankreich wieder fester im Sattel - eine von fünf Lehren aus dem ...mehr
Die deutsche Nationalmannschaft nimmt mit frischem Personal und einem überzeugenden Charakter ihren Trainer Joachim ...mehr
Sky Deutschland und Streamingdienst DAZN sind wegen ihrer Kooperation bei der Übertragung der CL ins Visier des ...mehr
Anzeige
Anzeige
Sport-Höhepunkte
Die Sport-Höhepunkte am Mittwoch, 17. Oktober 2018mehr
Highlights
Bundestrainer Joachim Löw sitzt nach dem 1:2 gegen Frankreich wieder fester im Sattel - eine von fünf Lehren aus dem Spiel.mehr
Die deutsche Nationalmannschaft nimmt mit frischem Personal und einem überzeugenden Charakter ihren Trainer Joachim Löw vorerst aus der Schusslinie.mehr
Hingucker
Alica Schmidt steht noch am Anfang ihrer Leichtathletik-Karriere, gilt aber bereits als die "sexieste Athletin der Welt."mehr
Anzeige