Das SID-Kalenderblatt am 20. Dezember: "Ivan der Schreckliche" tritt zurück

Das SID-Kalenderblatt am 20. Dezember: "Ivan der Schreckliche"
tritt zurück
Bild 1 von 1

Das SID-Kalenderblatt am 20. Dezember: "Ivan der Schreckliche" tritt zurück

 © SID

Am 20. Dezember 1994 hatte "Ivan der Schreckliche" genug und zog im Alter von 34 Jahren einen Schlussstrich unter seine glanzvolle Tenniskarriere.

Frankfurt/Main (SID) - Am Ende machte dieser unermüdlichen Ballmaschine, diesem Tennis-Roboter, der viele Jahre als fittester Spieler der Tour galt, dann doch der Körper einen Strich durch die Rechnung. Lange hatte der Rücken Ivan Lendl schon geplagt, lange hatte er sich dennoch gequält, auch wenn die Niederlagen immer häufiger und immer früher kamen. Am 20. Dezember 1994 hatte "Ivan der Schreckliche" aber genug und zog im Alter von 34 Jahren einen Schlussstrich unter seine glanzvolle Tenniskarriere.

"Das ist nicht der Weg, den ich mir für meinen Rücktritt gewünscht habe, und ich bin sicher, dass ich das Spiel, das ich liebe, vermissen werde", sagte Lendl geknickt in einer Telefonkonferenz. Eine Woche zuvor hatten ihm Ärzte mitgeteilt, dass es für sein Rückenleiden keine Hoffnung auf Besserung gibt, nur die Aussicht auf noch schlimmere Schmerzen. Zu diesem Zeitpunkt war Lendl schon auf Rang 54 der Weltrangliste abgerutscht.

Seinen Stempel hatte Lendl, der in Ostrau in der damaligen Tschechoslowakei geboren wurde, aber seit 1981 in den USA lebte und 1992 die US-Staatsbürgerschaft erhielt, der Tenniswelt schon lange zuvor aufgedrückt. Die Aufmerksamkeit hatte er sich aber hart erarbeiten müssen. "Der Champion, der niemanden interessiert", schrieb die Zeitschrift Sports Illustrated nach Lendls erstem US-Open-Sieg 1985.

Bald interessierten sich aber alle für Lendl, der aufgrund seiner verbissenen Art den Spitznamen "Ivan der Schreckliche" verpasst bekam. 270 Wochen stand er an der Spitze der Weltrangliste - nur Roger Federer, Novak Djokovic und Pete Sampras schafften mehr. Stolze 94 Turniersiege errang Lendl in seinen 17 Jahren auf der Tour, darunter acht Grand-Slam-Erfolge. Elf weitere Male stand er in Major-Finals, gleich dreimal verlor er aber gegen Boris Becker.

Einzig ein Titel in Wimbledon war Lendl nicht vergönnt, obwohl er zweimal im Endspiel stand und viele gute Gelegenheiten vergab. Doch das Spiel auf dem "Heiligen Rasen" lag dem Tschechen nicht, der seine Gegner von der Grundlinie dominierte, aber mit Serve-and-Volley Probleme hatte. "Gras ist nur was für Kühe", sagte Lendl einmal verbittert.

Nach seinem Karriereende sollte es 29 Jahre dauern, ehe er mit Wimbledon doch noch seinen Frieden schloss. 2012 gab Lendl sein Comeback im Tenniszirkus als Trainer von Andy Murray, ein Jahr später schenkte der Schotte den Briten den lang ersehnten Wimbledonsieg - und seinem Coach doch noch ein Happy End. Als Trainer von Alexander Zverev blieb Lendl später ein weiterer Grand-Slam-Sieg verwehrt.

Quelle: 2020 Sport-Informations-Dienst, Köln
Top-Themen
Deutschland hat wieder eine Weitsprung-Olympiasiegerin: Malaika Mihambo triumphierte am Dienstag bei den Sommerspielen ...mehr
Der viermalige Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel ist nach seinem zweiten Platz beim Großen Preis von Ungarn ...mehr
Sydney McLaughlin hat bei den Olympischen Sommerspielen in Tokio für den nächsten Fabel-Weltrekord gesorgt.mehr
Anzeige
gekennzeichnet mit
JUSPROG e.V. - Jugendschutz
freenet ist Mitglied im JUSPROG e.V.