Eishockey: Nationalspielerin Sophie Kratzer erliegt dem Krebs

Die ehemalige Eishockey-Nationalspielerin Sophie Kratzer ist am 13. Januar im Alter von 30 Jahren nach einer Krebserkrankung verstorben.
Bild 1 von 37

Die ehemalige Eishockey-Nationalspielerin Sophie Kratzer ist am 13. Januar im Alter von 30 Jahren nach einer Krebserkrankung verstorben.

© imago images/Eibner

Ungefähr drei Jahre kämpfte die ehemalige Eishockey-Nationalspielerin Sophie Kratzer gegen den Krebs. Am 13. Januar verlor sie den Kampf im Alter von 30 Jahren.

Sophie Kratzer kehrt dem Eis nun für immer den Rücken zu: Sie verlor den Kampf gegen den Krebs, den Kampf, den sie sportlich sah, wie sie selbst sagte. Seit 2009 lief Sophie Kratzer bei fünf Weltmeisterschaften für die Deutsche Eishockey-Nationalmannschaft auf. Auch bei den Olympischen Winterpsielen 2014 in Sotschi trug sie das deutsche Trikot. Insgesamt 149 Länderspiele absolvierte die Sportlerin. Mit ihrem Verein dem ESC Planegg holte sie insgesamt sieben deutsche Meisterschaftstitel.

Eishockey-Bund und ehemaliger Verein trauern

Auf der Homepage schreibt der Deutsche Eishockey-Bund: "Mit Sophie Kratzer verliert der DEB eine unglaublich erfolgreiche und sympathische Führungsspielerin im Alter von nur 30 Jahren." Die Sportlerin hatte ein großes Herz für den Eis-Sport. Nicht nur als Spielerin, auch abseits des Spielfelds gehörte sie zum Organisationskommitee und war "maßgeblich am Erfolg der 2017 IIHF Eishockey-Weltmeisterschaft in Köln und Paris beteiligt", schreibt der Deutsche Eishockey-Bund.

Ihr Verein, der ESC Planegg, trauert ebenso und veröffentlicht die Sterbeanzeige auf seiner Homepage. "Mit ihr haben wir eine große Sportlerin, tolle Mannschaftskameradin und sehr gute Freundin verloren."

Spenden statt Kränze

Am Samstag, 25. Januar wird die Sportlerin von ihren Liebsten im Landkreis Erding verabschiedet. Auf der Traueranzeige wird zum Spenden an die Stiftung Deutsche Krebshilfe aufgerufen.

Quelle: freenet.de
Top-Themen
Nach Jürgen Klinsmanns unrühmlichem Abgang bei Hertha BSC hat Manager Horst Heldt vom 1. FC Köln kein gutes Haar am ...mehr
Die deutschen Biathlon-Männer könnten nachträglich Staffel-Gold von den Olympischen Spielen 2014 in Sotschi erhalten.mehr
Dem englischen Meister Manchester City drohen nach der drakonischen Strafe der Europäischen Fußball-Union auch seitens ...mehr
Anzeige