Israel lädt Papst zum Auftakt des Giro d'Italia in Jerusalem ein

Israel lädt Papst zum Auftakt des Giro d'Italia in Jerusalem
ein
Bild 1 von 1

Israel lädt Papst zum Auftakt des Giro d'Italia in Jerusalem ein

 © SID
29.11.2017 - 11:31 Uhr

Israel hat den Papst zum Auftakt des 101. Giro d'Italia im kommenden Mai eingeladen.

Rom (SID) - Israel hat den Papst zum Auftakt des 101. Giro d'Italia im kommenden Mai eingeladen. Die Einladung des israelischen Premiers Benjamin Netanyahu wurde Franziskus von Sylvan Adams, Ehrenpräsident des israelischen Komitees für den Giro, eingereicht. Dies sagte Renndirektor Mauro Vegni der Gazzetta dello Sport.

"Die Tatsache, dass der Giro in Jerusalem beginnt und in Rom zu Ende geht, verleiht dem Rennen eine besonders symbolische Bedeutung", hieß es im Schreiben Netanyahus, der jetzt auf eine Antwort des Vatikans wartet. Papst Franziskus hatte im April 2013 bereits das rosafarbene Führungstrikot der 97. Giro-Ausgabe im Vatikan gesegnet.

Die Corsa Rosa gastiert bei ihrer nächsten Auflage als erste der großen Landesrundfahrten außerhalb Europas. Außerhalb Italiens ist das dreiwöchige Rennen schon zwölf Mal gestartet worden, zuletzt 2016 in den Niederlanden.

Das dreitägige Gastspiel der Italien-Rundfahrt im Nahen Osten umfasst am 4. Mai 2018 ein Einzelzeitfahren über gut zehn Kilometer in Jerusalem. Danach folgen zwei Flachetappen von Haifa nach Tel Aviv (167 km) und von Be'er Sheva nach Eilat (226 km).

Quelle: 2017 SID (Sport Informationsdienst Neuss)
Kommentare
Top-Themen
Stefan Kretzschmar hat sich gegen seiner Meinung nach falsche Interpretationen seiner Äußerungen zur Meinungsfreiheit ...mehr
Mit einem Tag Verspätung sollen die Rennen beim Biathlon-Weltcup in Ruhpolding starten. Die Wetterlage scheint sich ...mehr
Das macht einen schon stolz : Beim Handball-Bundestrainer überwog trotz des späten Remis gegen Frankreich die Freude ...mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Sport-Höhepunkte
Die Sport-Höhepunkte am Freitag, 18. Januar 2019mehr
Highlights
Stefan Kretzschmar hat sich gegen seiner Meinung nach falsche Interpretationen seiner Äußerungen zur Meinungsfreiheit von Sportlern zur Wehr gesetzt.mehr
Seit dem frühzeitigen WM-Aus stehen die deutsche Mannschaft und Bundestrainer Jogi Löw in der Kritik. Nach dem desaströsen Start in die Nations League mit Niederlagen gegen ...mehr
Hingucker
Alica Schmidt steht noch am Anfang ihrer Leichtathletik-Karriere, gilt aber bereits als die "sexieste Athletin der Welt."mehr