Milliardäre kämpfen um Millionen: Die Overwatch League startet

Milliardäre kämpfen um Millionen: Die Overwatch League
startet
Bild 1 von 1

Milliardäre kämpfen um Millionen: Die Overwatch League startet

 © SID
13.02.2019 - 10:02 Uhr

Der Kampf der US-Milliardäre Robert Kraft und Stan Kroenke wird in den kommenden Monaten von der Football-Arena auf die große eSport-Bühne verlegt.

Berlin (SID) - Erst Super Bowl, jetzt Overwatch: Der Kampf der US-Milliardäre Robert Kraft (77) und Stan Kroenke (71) wird in den kommenden Monaten von der Football-Arena auf die große eSport-Bühne verlegt. Hatten die New England Patriots um Eigentümer Kraft in der Vorwoche noch Kroenkes Los Angeles Rams im Spiel um die NFL-Meisterschaft geschlagen, kann sich Kroenke mit Beginn der zweiten Saison in der Overwatch League revanchieren.

Denn sowohl Kraft, laut Forbes mit einem Vermögen von rund 6,6 Milliarden US-Dollar gesegnet, als auch Kroenke, der sogar rund 8,8 Milliarden auf dem Konto haben soll, haben ein Team in der führenden Liga im Taktik-Shooter Overwatch im Portfolio. Boston Uprising (Kraft) und Los Angeles Gladiators (Kroenke) sind zwei der insgesamt 20 Teams in der Elite-Liga, die in der Nacht zu Freitag (1.00 Uhr/eSPORTS1) beginnt.

Boston und Los Angeles sind seit der Debütsaison im Vorjahr in der Franchise-Liga vertreten. Für Europa halten Paris Eternal und Titelverteidiger London Spitfire im Titelkampf, der bis in den Spätsommer geht, die Fahne hoch. Die Betrittgeführ für jene Pioniere lag damals laut ESPN bei 20 Millionen US-Dollar. Die acht Teams, die in diesem Jahr im Zuge einer Liga-Erweiterung dazugekommen sind, sollen gar zwischen 30 und 60 Millionen gezahlt haben.

Neben Kraft und Kroenke, dem zudem unter anderem der FC Arsenal gehört, haben noch weitere Eigentümer traditioneller Sportteams die Overwatch League für sich entdeckt. Francesco Aquilini, der Besitzer der Vancouver Canucks aus der NHL, hob das Overwatch-Team Vancouver Titans ebenso aus der Taufe wie die Firma Comcast Spectator, Eigentümer des NHL-Klubs Philadelphia Flyers, den Vorjahresfinalisten Philadelphia Fusion.

Sie alle kämpfen um die fünf Millionen US-Dollar Preisgeld, mit denen das gesamte Turnier dotiert ist. Der Sieger allein wird am Ende 1,1 Millionen mit nach Hause nehmen. Und vielleicht ist ja sogar ein Deutscher unter den Glücklichen. Der Frankfurter Steven "Kodak" Rosenberger ist der einzige deutsche Spieler in der OWL. Der 18-Jährige war vor der Saison von Neueinsteiger Atlanta Reign verpflichtet worden.

Quelle: 2019 Sport-Informations-Dienst, Köln
Top-Themen
Jogi Löw bleibt Jogi Löw. Die Aufregung um die Ausbootung des Bayern-Trios kann der Bundestrainer nicht so recht ...mehr
Die Titel-Mission von Sebastian Vettel beginnt mit einem Debakel. In Melbourne ist Ferrari beim Formel-1-Auftakt ...mehr
Lewis Hamilton startet zum sechsten Mal nacheinander beim Auftakt der Formel-1-Saison von der Pole Position. Sebastian ...mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Sport-Höhepunkte
Bayern München trifft in der Bundesliga auf Mainz 05. Angelique Kerber bestreitet in Indian Wells ihr erstes Finale seit ihrem Wimbledonsieg 2018.mehr
Highlights
Im Zuge der Ermittlungen im Doping-Skandal ist Johannes Dürr festgenommen worden. Der frühere Ski-Langläufer aus Österreich hat nach Angaben der Staatsanwaltschaft die ...mehr
Trainer Domenico Tedesco ist nach dem Champions-League-Debakel beim Vizemeister Schalke 04 von seinen Aufgaben entbunden worden.mehr
Hingucker
Alica Schmidt steht noch am Anfang ihrer Leichtathletik-Karriere, gilt aber bereits als die "sexieste Athletin der Welt."mehr
Anzeige
gekennzeichnet mit
JUSPROG e.V. - Jugendschutz
freenet ist Mitglied im JUSPROG e.V.