Trondheim: Frenzel nach dem Springen Siebter

09.02.2016 - 14:08 Uhr

Olympiasieger Eric Frenzel muss beim Weltcup der nordischen Kombinierer im norwegischen Trondheim um einen Podestplatz kämpfen.

Trondheim (SID) - Olympiasieger Eric Frenzel (27) muss beim Weltcup der nordischen Kombinierer im norwegischen Trondheim um einen Podestplatz kämpfen. Der Weltcup-Spitzenreiter aus Oberwiesenthal belegte im Springen mit 124,0 Metern den siebten Platz, zwei Ränge dahinter folgte Manuel Faißt (Baiersbronn), der auf 121 Meter kam.

Der sechsmalige Saisonsieger Frenzel geht mit einem Rückstand von 57 Sekunden auf Norwegens Shootingstar Jarl Magnus Riiber am Nachmittag (15.15 Uhr) in den 10-km-Langlauf. Der 18-Jährige, der am vergangenen Samstag in Oslo seinen ersten Weltcupsieg gefeiert hatte, sprang 131,5 m weit und holte sich damit einen Vorsprung von 16 Sekunden auf seinen Landsmann Haavard Klemetsen (130,5) heraus.

Auf Rang drei sprang der Weltcupzweite Akito Wataba aus Japan mit 124,5 Metern, sein Rückstand auf Riiber beträgt 33 Sekunden. Fabian Rießle (Breitnau), hinter Frenzel und Watabe die Nummer drei in der Gesamtwertung, kam nicht über 118,5 m hinaus und weist als 15. einen Rückstand von 1:33 Minuten aus.

Der Wettbewerb wurde als Ersatz für die Ende November ausgefallene Auftakt-Konkurrenz im finnischen Ruka ausgetragen. Am Mittwoch (13.00/15.15 Uhr) findet in Trondheim das zweite Einzel statt.

Quelle: 2016 SID (Sport Informationsdienst Neuss)
Kommentare
Top-Themen
Der Bundestrainer hat beim Remis gegen Serbien eine gute Mentalität erkannt. Aber noch ist die Grundstimmung um die ...mehr
Rekordnationalspieler Lothar Matthäus hat in seiner Kritik an Joachim Löw im Zuge der Ausbootung der 2014-Weltmeister ...mehr
Es geht wieder los. Nach dem historisch schlechten WM-Jahr 2018 startet die Nationalmannschaft in die Zukunft. Der ...mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Sport-Höhepunkte
Die Sport-Höhepunkte am Samstag, 23. März 2019mehr
Highlights
Als großer Außenseiter war der FC Schalke 04 in das Achtelfinal-Rückspiel beim englischen Meister Manchester City gegangen. Eine halbe Stunde lang wehrten sich die Königsblauen, ...mehr
Jogi Löw bleibt Jogi Löw. Die Aufregung um die Ausbootung des Bayern-Trios kann der Bundestrainer nicht so recht verstehen. Schlechter Stil? Diesen Vorwurf weist er vehement zurück.mehr
Hingucker
Alica Schmidt steht noch am Anfang ihrer Leichtathletik-Karriere, gilt aber bereits als die "sexieste Athletin der Welt."mehr
Anzeige