Zverev beim Masters in Paris erstmals im Viertelfinale

Zverev beim Masters in Paris erstmals im Viertelfinale
Bild 1 von 1

Zverev beim Masters in Paris erstmals im Viertelfinale

 © SID
01.11.2018 - 16:39 Uhr

Deutschlands bester Tennisprofi Alexander Zverev hat beim Masters-Turnier in Paris erstmals den Einzug ins Viertelfinale geschafft.

Paris (SID) - Der Weltranglistenfünfte setzte sich gegen Diego Schwartzman aus Argentinien mit 6:4, 6:2 durch. Bei der Generalprobe für das ATP-Finale in London (11. bis 18. November) trifft Zverev in der Runde der letzten Acht auf den Russen Karen Chatschanow.

Einen Matchplan hat Zverev bereits parat: "Wir haben schon oft gegeneinander gespielt, es waren enge Matches. Er will jeden Schlag aggressiv spielen. Ich muss mein eigenes Tempo gehen und ihm damit seine Stärken nehmen", sagte der 21-Jährige bei Sky.

Der 1,98 m große Zverev begann stark und nahm dem 28 Zentimeter kleineren Schwartzman das Service zum 2:1 ab. Auch im zweiten Durchgang gelang dem Hamburger das frühe Break, Schwartzman hatte keine passende Antwort mehr parat. Nach 1:21 Stunden verwandelte Zverev seinen ersten Matchball.

Nach dem Zweitrunden-Aus von Philipp Kohlschreiber (Augsburg) und der Auftaktniederlage von Peter Gojowczyk (München) ist der an Position vier gesetzte Zverev der einzig verbliebene Deutsche in der französischen Hauptstadt.

Quelle: 2018 Sport-Informations-Dienst, Köln
Top-Themen
Der Bundestrainer hat beim Remis gegen Serbien eine gute Mentalität erkannt. Aber noch ist die Grundstimmung um die ...mehr
Rekordnationalspieler Lothar Matthäus hat in seiner Kritik an Joachim Löw im Zuge der Ausbootung der 2014-Weltmeister ...mehr
Leroy Sane sorgte beim Treffpunkt der deutschen Fußball-Nationalmannschaft am Montag in Wolfsburg für einen modischen ...mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Sport-Höhepunkte
Bevor die deutsche Nationalmannschaft am Sonntag in den Niederlanden in die Qualifikation zur EM 2020 startet, testet die DFB-Elf gegen Serbien.mehr
Highlights
Formel-1-Rennleiter Charlie Whiting ist tot. Als Todesursache nennt der Weltverband eine Lungenembolie. Whiting war eine zentrale Figur in der Rennserie, die am Sonntag in ...mehr
Jogi Löw bleibt Jogi Löw. Die Aufregung um die Ausbootung des Bayern-Trios kann der Bundestrainer nicht so recht verstehen. Schlechter Stil? Diesen Vorwurf weist er vehement zurück.mehr
Hingucker
Alica Schmidt steht noch am Anfang ihrer Leichtathletik-Karriere, gilt aber bereits als die "sexieste Athletin der Welt."mehr
Anzeige