Biathlon-Weltcup in Ruhpolding für Mittwoch abgesagt

Helfer befreien die Zuschauertribühne in der Chiemgau-Arena in
Ruhpolding von den Schneemassen.
Bild 1 von 16

Helfer befreien die Zuschauertribühne in der Chiemgau-Arena in Ruhpolding von den Schneemassen.

© Tobias Hase
15.01.2019 - 15:17 Uhr

Mit einem Tag Verspätung sollen die Rennen beim Biathlon-Weltcup in Ruhpolding starten. Die Wetterlage scheint sich langsam zu erholen - endgültige Entwarnung gibt es aber noch nicht für die Region.

Ruhpolding (dpa) - Nach dem Schnee-Chaos der vergangenen Wochen soll der Biathlon-Weltcup einen Tag später als ursprünglich geplant im oberbayerischen Ruhpolding beginnen.

Der ursprünglich für Mittwoch vorgesehene Sprint der Herren über zehn Kilometer wird laut Mitteilung des Biathlon-Weltverbandes (IBU) am Donnerstag um 11.00 Uhr (ARD/Eurosport 2) ausgetragen werden.

Hintergrund sind die tagelangen Schneefälle. Bis einschließlich Mittwoch gilt im Landkreis Traunstein aufgrund der hohen Schneemengen der Katastrophenfall. Bis dahin sind auch zahlreiche Turnhallen in der Region gesperrt. Ob es eine Verlängerung des Katastrophenfalls über den Mittwoch hinaus geben wird, konnte der zuständige Landkreis zunächst noch nicht sagen. "Die Entwicklung über Mittwoch hinaus ist derzeit offen. Die Sicherheit der Menschen steht an oberster Stelle", hieß es.

Etwas Entwarnung für die Biathlon-Fans können zumindest die Meteorologen für die Alpenregion geben. Laut Vorhersagen des Deutschen Wetterdienstes (DWD) soll am Mittwoch kein Neuschnee fallen. Schon heute hatte sich die Situation im Vergleich zum schneelastigen Wochenende deutlich verbessert.

Die Verschiebung des Herren-Starts hat keine Auswirkungen auf das Damen-Rennen. Die Athletinnen um Doppel-Olympiasiegerin Laura Dahlmeier starten am Donnerstag wie geplant um 14.30 Uhr (ARD/Eurosport). Damit werden beide Sprintrennen in der Chiemgau Arena an einem Tag ausgetragen.

Biathlon-Weltmeister Benedikt Doll freute sich über den nicht ganz freiwilligen Tag Pause zusätzlich: "Für mich als Sportler kommt dieser Extra-Ruhetag ehrlich gesagt nicht ungelegen. Die drei Rennen von Oberhof stecken noch ganz schön in den Knochen und die gestrige Anreise über acht Stunden war auch nicht gerade entspannt", sagte der Schwarzwälder.

In Ruhpolding komplettieren Arnd Peiffer, Philipp Horn, Johannes Kühn, Philipp Nawrath und Roman Rees das Männer-Team. Lokalmatador Simon Schempp wird nicht mit dabei sein - zuletzt war er nicht in Form. Bei den Frauen richten sich die Augen auf Dahlmeier, die in Oberhof noch pausiert hatte. Neben der Ausnahmeathletin starten Denise Herrmann, Franziska Hildebrand, Karolin Horchler, Franziska Preuß und Vanessa Hinz.

Bis zum Start am Donnerstag müssen die Organisatoren noch Extra-Schichten einlegen. "Ich habe ein paar Bilder gesehen aus Ruhpolding", sagte Peiffer schon in Oberhof. "Da haben sie schon ordentlich zu tun, um das Stadion für den Weltcup vorbereitet zu bekommen. Wir drücken die Daumen, dass das klappt." Die Hoffnungen der Athleten scheinen sich zu erfüllen.

Quelle: dpa-infocom GmbH
Top-Themen
Das 0:0 in Liverpool ist kein gefahrloses Ergebnis für die Bayern. Der Abend in Anfield zeigt, dass eine wilde ...mehr
Ein Fußballfest hätte es werden können, doch am Ende herrscht bei Schalke wieder Frust. Der Revierclub verspielt gegen ...mehr
Sind die Bayern nach dem 23. Spieltag wieder an Dortmund dran? Um nach Punkten gleichzuziehen, müsste der ...mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Sport-Höhepunkte
Die Sport-Höhepunkte am Samstag, 23. Februar 2019mehr
Highlights
Ruder-Olympiasieger Maximilian Reinelt ist im Alter von nur 30 Jahren beim Skilanglaufen ums Leben gekommen.mehr
Ein Fußballfest hätte es werden können, doch am Ende herrscht bei Schalke wieder Frust. Der Revierclub verspielt gegen Manchester City in Überzahl eine Führung. Und ausgerechnet ...mehr
Hingucker
Alica Schmidt steht noch am Anfang ihrer Leichtathletik-Karriere, gilt aber bereits als die "sexieste Athletin der Welt."mehr
Anzeige