Favre und BVB beim "Club" gefordert

BVB-Trainer Lucien Favre muss mit seinen Dortmundern in Nürnberg
antreten.
Bild 1 von 1

BVB-Trainer Lucien Favre muss mit seinen Dortmundern in Nürnberg antreten.

 © Bernd Thissen
17.02.2019 - 15:33 Uhr von Ulli Brünger und Martin Moravec, dpa

Nach vier Pflichtspielen ohne Sieg ist Trainer Favre beim BVB erstmals als Krisenmanager gefordert. In Nürnberg muss ein Sieg her, sonst gerät der Spitzenreiter auch in der Bundesliga unter Druck. Und die Personallage bleibt angespannt.

Dortmund (dpa) - Gescheitert im DFB-Pokal, in der Champions League vor dem Aus und als Bundesliga-Spitzenreiter zunehmend unter Druck - bei Borussia Dortmund ist Trainer Lucien Favre erstmals in seiner Amtszeit als Krisenmanager gefragt.

Dazu kommt die weiterhin angespannte Personallage vor dem Auswärtsspiel beim Schlusslicht 1. FC Nürnberg am Montagabend (20.30 Uhr/Eurosport Player). Bei seinen Stationen in Mönchengladbach und Berlin zeigte sich der Schweizer in Krisenzeiten nicht immer souverän. Auch wenn diese mit der aktuellen Lage in Dortmund kaum vergleichbar sind.

Von einem ähnlichen Szenario nach vier Pflichtspielen ohne Sieg mag Michael Zorc nichts hören. Dass die zuletzt bedrohlich wankende Elf in der prekären Situation das Gastspiel beim Tabellenletzten aus Franken zu leicht nehmen könnte, mag sich der Sportdirektor auch nicht vorstellen. Er hofft auf einen Lerneffekt: "Die Gefahr sehe ich nicht, weil wir im Moment auch nicht gerade eine Erfolgssträhne haben. Ich denke, die Sinne sind geschärft."

Zorc betrachtet die Leistungsdelle als normalen und erwartbaren Vorgang. Motto: nur keine Krise herbeireden: "Es war klar, dass es auch eine Phase gibt, in der man nicht jedes Spiel im Hurra-Stil gewinnt", sagte er am Samstag und räumte ein: "Wir haben das Gefühl, dass jetzt fast jeder Fehler bestraft wird."

Favre muss in Nürnberg beweisen, dass er als Krisenmanager taugt. Immerhin ließ sich Verfolger FC Bayern bisher nicht abschütteln. Der Vorsprung auf die Münchner ist vor dem Montagspiel von einst neun Punkten (15. Spieltag) auf nur noch zwei Zähler geschmolzen. Da spielt es keine Rolle, dass die Kovac-Elf spielerisch dezeit auch ihre Probleme hat. Ex-Borusse Mats Hummels konnte sich eine kleinen Stichelei vor der Reise nach Liverpool nicht verkneifen. "Wir werden uns das Spiel anschauen, weil wir Fußballfans sind."

Eigentlich dürfte es für die Westfalen keinen besseren Aufbaugegner geben. In der Hinrunde fertigte man den "Club" wie im Rausch mit 7:0 im eigenen Stadion ab. Der FCN ist seit 15 Spielen sieglos und trennte sich gerade von Trainer Michael Köllner und Sportvorstand Andreas Bornemann.

Wären nicht wichtige Profis außer Gefecht, beim BVB würde sich wohl keiner sorgen. Zwar konnte Rechtsverteidiger Lukasz Piszczek wieder trainieren, wird aber noch nicht spielen. Ebenso wenig wie für Kapitän Marco Reus (Oberschenkel), der am meisten vermisst wird, Manuel Akanji (Hüfte) und Christian Pulisic. Der Flügelspieler zog sich in London einen Muskelfaserriss zu, wie erst am Sonntag bekannt wurde. So schmerzt die 0:3-Hinspielpleite im Achtelfinale der Königsklasse bei Tottenham Hotspur noch ein wenig mehr. Immmerhin hat Julian Weigl seinen Infekt auskuriert und kehrt zurück.

Auch die leidige Geschichte, dass einige Profis sich im Londoner Hotel am Abend vor dem Spiel einen Friseur einbestellten, um sich die Haare machen zun lassen, statt sich auf die Spurs zu konzentrieren, trug nicht gerade zur Beruhigung der Lage bei. Zorc reagierte Samstag wenig souverän auf die Kritik von Fortuna-Coach Friedhelm Funkel, der sich zudem unverhohlen darüber wunderte, dass Jadon Sancho und Abdou Diallo zunächst ihre Pässe vergessen hatten: "Wo sind die mit ihren Gedanken, wenn die zu einem Champions League-Spiel nach Tottenham fliegen? Wahrscheinlich schon beim Friseur, der um 20 Uhr dann zu denen aufs Zimmer kommt?"

Nürnberg hat die 0:7-Hinspielpleite in Dortmund angeblich abgehakt. Interims-Chef Boris Schommers und sein Interims-Assistent Marek Mintal werden die Elf jedoch defensiver einstellen als damals. Einen couragierten Auftritt verlangen sie bei ihrem Debüt gleichwohl. "Wir dürfen nicht nur reagieren, müssen auch agieren und unsere Nadelstiche suchen", forderte Schommers.

Die voraussichtlichen Aufstellungen:

1. FC Nürnberg: Mathenia - Valentini, Mühl, Ewerton, Leibold - Petrak - Behrens, Löwen - Kubo, Pereira - Ishak

Borussia Dortmund: Bürki - Hakimi, Weigl, Diallo, Schmelzer - Witsel, Delaney - Sancho, Philipp, Guerreiro - Götze

Schiedsrichter: Osmers (Hannover)

Quelle: dpa-infocom GmbH
Top-Themen
Der Bundestrainer hat beim Remis gegen Serbien eine gute Mentalität erkannt. Aber noch ist die Grundstimmung um die ...mehr
Rekordnationalspieler Lothar Matthäus hat in seiner Kritik an Joachim Löw im Zuge der Ausbootung der 2014-Weltmeister ...mehr
Leroy Sane sorgte beim Treffpunkt der deutschen Fußball-Nationalmannschaft am Montag in Wolfsburg für einen modischen ...mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Sport-Höhepunkte
Die Sport-Höhepunkte am Freitag, 22. März 2019mehr
Highlights
Deutschland gegen England 0:3. Am Ende der deutsch-englischen Fußball-Wochen scheitert nach Borussia Dortmund und dem FC Schalke 04 auch der FC Bayern in der Champions League.mehr
Der Bundestrainer hat beim Remis gegen Serbien eine gute Mentalität erkannt. Aber noch ist die Grundstimmung um die Nationalmannschaft ziemlich brüchig. Ist Holland derzeit eine ...mehr
Hingucker
Alica Schmidt steht noch am Anfang ihrer Leichtathletik-Karriere, gilt aber bereits als die "sexieste Athletin der Welt."mehr
Anzeige