Griezmann will nach Finalsieg nicht über Zukunft sprechen

Griezmann will nach Finalsieg nicht über Zukunft sprechen
Bild 1 von 1

Griezmann will nach Finalsieg nicht über Zukunft sprechen

 © SID
17.05.2018 - 07:26 Uhr

Matchwinner Antoine Griezmann hat auch nach dem Finalsieg in der Europa League seine Zukunft offen gelassen.

Lyon (SID) - Matchwinner Antoine Griezmann hat auch nach dem Finalsieg in der Europa League seine Zukunft offen gelassen. Der Stürmer hatte mit Atletico Madrid durch einen 3:0 (1:0)-Sieg gegen Olympique Marseille im Europacup triumphiert.

"Jetzt ist nicht der richtige Zeitpunkt, über meine Zukunft zu sprechen. Jetzt möchte ich genießen, dass ich einen Titel gewonnen habe, will mit den Fans feiern", sagte der 27 Jahre alte Franzose nach dem Spiel in Lyon.

Der Offensiv-Star wird stark vom spanischen Meister FC Barcelona umworben. Angeblich will Barca schon bald den 49-maligen Nationalspieler für 100 Millionen Euro aus seinem laufenden Vertrag bei Atletico herauskaufen - doch davon wollte der Torschützenkönig der EM 2016 am Mittwochabend nichts wissen.

"Es war immer mein Traum, Titel zu gewinnen", berichtete Griezmann stattdessen. Zweimal verlor er ein großes Finale. Erst 2016 in der Champions League gegen Real Madrid, dann im Anschluss mit Frankreich bei der Heim-EM gegen Portugal.

Mit seinen zwei Toren von Lyon (21./49.) ebnete der Offensiv-Star Atletico am Mittwochabend den Weg zum Sieg. Den dritten Treffer steuerte kurz vor Schluss Gabi (89.) bei.

Quelle: 2018 SID (Sport Informationsdienst Neuss)
Top-Themen
Die früheren Bayern-Profis Dietmar Hamann und Thomas Berthold haben den Umgang der Klubbosse des FC Bayern mit Hasan ...mehr
Der frühere Fußball-Nationalspieler Paul Breitner ist nach der viel diskutierten Pressekonferenz der Bosse von Bayern ...mehr
Bayern Münchens Bosse Karl-Heinz Rummenigge und Uli Hoeneß haben zu einem beispiellosen Rundumschlag gegen die ...mehr
Ähnliche Artikel
Anzeige
Anzeige
Sport-Höhepunkte
Wimbledonsiegerin Angelique Kerber trifft in ihrem ersten Gruppenspiel beim WTA-Saisonfinale in Singapur auf die Niederländerin Kiki Bertens.mehr
Highlights
Bayern Münchens Bosse Karl-Heinz Rummenigge und Uli Hoeneß haben zu einem beispiellosen Rundumschlag gegen die deutschen Medien ausgeholt.mehr
Die früheren Bayern-Profis Dietmar Hamann und Thomas Berthold haben den Umgang der Klubbosse des FC Bayern mit Hasan Salihamidzic kritisiert.mehr
Hingucker
Alica Schmidt steht noch am Anfang ihrer Leichtathletik-Karriere, gilt aber bereits als die "sexieste Athletin der Welt."mehr
Anzeige