Medien: Umstrittener Mutko soll wieder Russlands Fußballchef werden

Medien: Umstrittener Mutko soll wieder Russlands Fußballchef
werden
Bild 1 von 1

Medien: Umstrittener Mutko soll wieder Russlands Fußballchef werden

 © SID
11.10.2018 - 12:11 Uhr

Der umstrittene stellvertretende russische Ministerpräsident Witali Mutko (59) wird offenbar erneut Präsident des nationalen Fußballverbandes RFS.

Moskau (SID) - Noch am Donnerstag soll Medienberichten zufolge seine Rückkehr an die Spitze des Verbandes bekannt gegeben werden.

Mutko, der als Schlüsselfigur im russischen Staatsdoping-Skandal gilt, war im vergangenen Dezember - mutmaßlich auf Druck des russischen Präsidenten Wladimir Putin - zunächst als Präsident des Verbandes und kurze Zeit später auch als Chef des Organisationskomitees der Fußball-WM 2018 zurückgetreten. Im Mai 2018 wurde er zum Vize-Ministerpräsident für Bauaufsicht und Regionen ernannt.

Wenige Wochen vor seinem Rücktritt im Dezember war Mutko vom Internationalen Olympischen Komitee (IOC) lebenslang für alle olympischen Funktionen gesperrt worden. Das IOC sah es als erwiesen an, dass Mutko als Sportminister verantwortlich für das Betrugssystem war, das während der Winterspiele in Sotschi 2014 seinen Höhepunkt erreichte. Dort wurden offenbar mit Hilfe des Geheimdienstes FSB Dopingproben russischer Athleten und Medaillengewinner ausgetauscht und manipuliert.

Quelle: 2018 Sport-Informations-Dienst, Köln
Top-Themen
Wieder Wirbel um Mesut Özil: Der frühere Nationalspieler wurde offenbar zusammen mit einigen Mannschaftskollegen bei ...mehr
Borussia Dortmund hat dank eines Doppelpacks von Raphael Guerreiro doch noch den begehrten Gruppensieg in der ...mehr
Auf ein erneutes Wiedersehen mit Ex-Trainer Jürgen Klopp würde BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke im Achtelfinale ...mehr
Ähnliche Artikel
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Sport-Höhepunkte
In der Champions League will Bayern München im letzten Gruppenspiel bei Ajax Amsterdam den Gruppensieg perfekt machen.mehr
Highlights
Rudi Völler hat im Konflikt zwischen den einstigen Freunden Uli Hoeneß und Paul Breitner Partei für den Präsidenten von Bayern München ergriffen.mehr
Stefan Kießling hat fünf Monate nach seinem Karriereende Schummeleien beim individuellen Training in der Vorbereitung eingeräumt.mehr
Hingucker
Alica Schmidt steht noch am Anfang ihrer Leichtathletik-Karriere, gilt aber bereits als die "sexieste Athletin der Welt."mehr
Anzeige