Queiroz schimpft nach WM-Aus über Ronaldo-Gelb

Queiroz schimpft nach WM-Aus über Ronaldo-Gelb
Bild 1 von 65

Queiroz schimpft nach WM-Aus über Ronaldo-Gelb

© SID
26.06.2018 - 06:56 Uhr

Irans Nationaltrainer Carlos Queiroz hat nach dem WM-Aus die Handhabung des Videobeweises in Russland heftig kritisiert.

Saransk (SID) - Der 65-Jährige monierte vor allem, dass Portugal-Star Cristiano Ronaldo nach einem Schlag auf dem Platz bleiben durfte. "Wenn der Ellenbogen dabei ist, ist das Rot. Wir haben moderne Technologie, die Tausende Dollar gekostet hat - und sie sehen den Ellenbogen nicht? Das ist Gelb? Ernsthaft?", sagte Queiroz nach dem 1:1 (0:1) gegen den Europameister.

Ronaldo war in der zweiten Halbzeit mit Irans Morteza Pouraliganji aneinandergeraten. Schiedsrichter Enrique Caceres (Paraguay) sah sich die Szene auf den Bildschirmen an und gab Gelb. "Wie können fünf Schiedsrichter das nicht sehen? Die Regeln sind klar, da steht nichts von Messi oder Ronaldo. Wo ist der Unterschied zwischen dem Ellenbogen von Ronaldo und einem anderen Ellenbogen?", sagte der Portugiese in einem minutenlangen Monolog.

Queiroz forderte daher beim Videobeweis für die Zukunft mehr Transparenz. "Ich muss wissen, wer die Entscheidungen trifft, wer das Spiel leitet. Es muss Klarheit herrschen. Ich will ja auch wissen, ob ich Großvater werde oder nicht. Und nicht, dass meine Tochter ein bisschen schwanger ist", sagte Queiroz.

Trainer, aber auch Fans müssten über den Inhalt der Gespräche zwischen Schiedsrichter und Video-Assistenten informiert werden. Fußball sei noch immer "das Spiel des Volkes", sagt Queiroz. Der Iran-Coach hatte in der zweiten Halbzeit wutentbrannt sein Jackett auf den Boden geworfen. "Meine Körpertemperatur ist von 46 auf 150 Grad gestiegen, daher habe ich die Jacke ausgezogen", sagte er.

Eigentlich sei er ein Befürworter des Videobeweises. "Ich habe 20 Jahre für dieses System gekämpft, aber jetzt gehe ich frustriert nach Hause", sagte Queiroz. Ob der das Angebot des iranischen Verbandes auf eine Vertragsverlängerung annehmen wird, ließ er erneut offen. Zunächst werde er nun seinem Heimatland die Daumen drücken: "Viel Glück an Portugal. Mögen sie die WM gewinnen."

Quelle: 2018 SID (Sport Informationsdienst Neuss)
Top-Themen
Rekordnationalspieler Lothar Matthäus hat in seiner Kritik an Joachim Löw im Zuge der Ausbootung der 2014-Weltmeister ...mehr
Die Titel-Mission von Sebastian Vettel beginnt mit einem Debakel. In Melbourne ist Ferrari beim Formel-1-Auftakt ...mehr
Leroy Sane sorgte beim Treffpunkt der deutschen Fußball-Nationalmannschaft am Montag in Wolfsburg für einen modischen ...mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Sport-Höhepunkte
Bevor die deutsche Nationalmannschaft am Sonntag in den Niederlanden in die Qualifikation zur EM 2020 startet, testet die DFB-Elf gegen Serbien.mehr
Highlights
Deutschland gegen England 0:3. Am Ende der deutsch-englischen Fußball-Wochen scheitert nach Borussia Dortmund und dem FC Schalke 04 auch der FC Bayern in der Champions League.mehr
Formel-1-Rennleiter Charlie Whiting ist tot. Als Todesursache nennt der Weltverband eine Lungenembolie. Whiting war eine zentrale Figur in der Rennserie, die am Sonntag in ...mehr
Hingucker
Alica Schmidt steht noch am Anfang ihrer Leichtathletik-Karriere, gilt aber bereits als die "sexieste Athletin der Welt."mehr
Anzeige